Sport

neue Challenge angenommen – Yoga

Von Susanne Fröhlich habe ich im Bücherschrank „Der Hund, die Krähe, das Om … und ich“ entdeckt. In dem Buch schildert sie ihre Erfahrung 3 Monate Yoga zu testen. Mindestens 15 Minuten am Tag. Und das obwohl sie mit Yoga erst mal garnichts anfangen kann.

Es ist ein unterhaltsames kleines Tagebuch, in dem sie Ihre Erfahrungen und erste Schritte mit Yoga schildert.

Wir machen ja auch schon seit Jahren morgens den Sonnengruß. Dies tut uns gut, dauert aber nur 5 Minuten. Weiter hatte ich mich bis November mit Yoga noch nicht beschäftigt. Im November stehe ich jedes Jahr vor der gleichen Herausforderung, das ich gerne auch während der Woche Sport machen möchte, aber Joggen unter anderem aufgrund Dunkelheit und oder Schnee im Winter kaum möglich ist. Zumindest schaffen wir es einmal am Wochenende zu laufen, aber das ist für mich viel zu wenig Sport.

Nachdem wir Yoga so gut durchhalten habe ich mir den Youtube Kanal von Mady Morrison genauer angeschaut. Immerhin begleitet sie mich jeden Morgen in den Tag. Ich habe mir dann eine 20 Minuten Sequenz heraus gesucht und einfach mal angefangen diese regelmäßig zu machen. Wobei ich zugeben muss, dass ich bereits im Dezember durch Urlaub und Weihnachten den Sport ziemlich schleifen lies. Dennoch ist mir aufgefallen, dass mir Yoga gut tut.

Kurz nach meinen ersten eigenen Erfahrungen habe ich oben genannte Buch im Bücherschrank entdeckt und dachte mir Ende Dezember, dass ich zum Motivationsschub dieses doch mal lesen sollte.

Die Erfahrungen von Frau Fröhlich haben mich auf jeden Fall motiviert und ich glaube wirklich, dass es Sinn macht, Yoga öfter als nur 2 mal die Woche zu praktizieren. Daher werde ich die Challenge aufgreifen und leicht für mich abgewandelt nachahmen:

Challenge

  • sie gilt mindestens bis zum 10.04.2020 (im Kalender bereits markiert)
  • Täglich mindestens 15 Minuten Yoga (die 5 Minuten am Morgen zählen nicht) – Ausnahme: Freitag. Hier darf ich Yoga auslassen
  • Nicht immer die gleichen Übungen machen, sondern abwechseln – also nicht ein Video die 3 Monate durchziehen.

Das war es auch schon. Ich werde neugierig sein. Die meisten Videos die ich mir heraus gesucht habe dauern gute 20 Minuten und ich glaube das ist eine gute Länge, von der ich sicher bin, dass ich sie in meinem Alltag integrieren kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.