Allgemein

Was zu viel ist, ist zu viel!

Gestern waren wir bei Ikea. Boah, wie es da zugegangen ist, dabei war das Wetter recht schön und es war kein Wochenende. Trotzdem war da recht viel los.

Meine Männer haben sich mal wieder typisch benommen, der eine meilenweit vorne, der andere hintennach und alles wurde angeschaut oder auch vorbei gerast – nur dann nie, wenn ich schauen wollte.

Also ein wenig streßig. Kaum wollte ich mit meinem Mann mal kurz die Meinung austauschen hieß es Mama, Mama, Mama.

Nee nee, ich dachte die wären nun größer.

Bei der Heimfahrt bin ich gefahren, gerade so, dass wir alles ins Auto gebracht haben, auch wenn dazu ein Kind etwas gestaucht wurde.

Endlich zu Hause.

Ausladen – ach Mist, wir haben eine Baustelle. Und um das eine Teil aufzubauen, muss erst mal das alte Teil raus. Und überhaupt – erst bitte alles reintragen und dann vielleicht mal anfangen. Aber warte noch! Nein noch nicht. Okay, zu spät, aber NICHTS weiter!

Telefon.

Kinder wartet doch bitte noch!

Natürlich wurde nicht gewartet, alle Wege waren versperrt, als ich das Telefonat beendet hatte. Mama, schau, Mama hier ist ein Fehler, Mama da.

AAAAARRRRRGGGGGGHHHHHH

Mein Mann steht doch daneben? Können die nicht mal auch zu dem gehen? Und warum übernimmt der nicht freiwillig?

Warum wird nicht auf das gehört, was ich sage? Erst muss das eine raus, bitte warten. Nein ich kann mich bei einem wichtigen Telefonat nicht noch zusätzlich gleichzeitig um das und dies auch kümmern. Jetzt haben wir den Salat. Das Alte kann nicht raus, weil alles versperrt. Das Neue kann nirgends hin und ich will da durch!

UND WARUM DARF ICH, NACHDEM ICH EINE STUNDE GEFAHREN BIN NOCH NICHT MAL AUFS KLOO ODER WAS TRINKEN?????

Boah – 

Sorry, da bin ich ausgerastet. Ich bin auch nur ein Mensch, doch das scheint meine Familie manchmal zu vergessen. Auch ich brauche mal 2 Minuten für mich alleine. Und wenn ich was sage, dann meine ich es auch so und wenn ich sage noch nicht, heißt das nicht, dass man trotzdem mal machen könnte. Lass die Alte reden 

So nicht

und das wird noch lange dauern, bis ich das vergeben habe – was meine Familie aber so rein gar nicht versteht. 

und ein NEIN ist KEIN Einverständnis!

4 Kommentare

  • Tina

    Man könnte glauben, du seist mit meiner Horde unterwegs gewesen. Es fehlten nur noch die Zwischenfrage „Ach, Mama, wann gibts Abendessen?“ und den guten Rat meines Großem „Hallo? Chill doch mal!“
    Bei uns ernte ich mit solchen Ausnrüchen aber auch nur vollkommenes Unverständnis nach dem Motto „Was hat sie nun wieder?“
    Ich dachte früher immer wenn die Kids mal größer sind wirds besser – wirds aber leider nicht und der Göttergatte ändert sich leider auch nicht…
    Da hilft nur hin und wieder Dampf ablassen, sonst gibts eine Magengeschwür 🙂
    LG
    Tina

  • Iris

    Du Arme! Kann dich sehr gut verstehen. Das erinnert an so manche Familienszene aus unserer Familienvergangenheit. Aber gib die Hoffnung nicht auf: Sobald die Kids in dem Alter sind, dass sie wirklich was ganz alleine machen können, wozu bei deinem Beispiel selbständiger Einkauf inklusive Hinfahren gehört, dann machen sie das auch wirklich und stolpern über die eigenen Fehler. Und das Gute daran ist, dass du dich dann wirklich zum Chillen hinsetzen darfst um dir anzuschauen, wie sie es dann am Ende doch noch packen. Und das werden sie tun! Verlass dich drauf. Schade nur um die Naerven, die wir auf dem ca. 20jährigen Weg dorthin lassen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.