Allgemein

Bundestagswahl

Petra hat in ihrem Blog zuletzt beschrieben daß sie ihren Kindern ihre Stimme gibt und  was ihre Kinder von den Wahlversprechungen der großen Parteien so halten.  Den Aussagen kann ich sofort zustimmen.  Warum sollen den Kinder die Wahlversprechen den schon verstehen?  Warum sollen wir Wähler denn die Wahlversprechen denn verstehen?

Bei uns hängen erst seit kurzem die Wahlplakate aus. Als ich diese zuerst gesehen habe, war ich nicht sicher, ob diese nicht noch von der letzten Wahl stammen. Die Wahlversprechen haben sich seitdem nicht großartig verändert. Ach ja Wahlversprechen,  meist habe ich sowieso den Eindruck, daß erst versprochen wird und dann weiß man von nichts mehr bzw. musste ja soooo viiiiele Kompromisse eingehen, um überhaupt an die Macht zu kommen. Wo wir wieder bei den Kindern wären:

Bei Wickie dem Wickinger hat jedes Kind doch den Spruch gelernt:

Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen

Was wäre, wenn die Kinder an die Macht kommen würden? Würden sie ihre Wahlversprechen auch so einfach brechen?  Mein Kleiner war ja in Mini-Ro, einer Stadt von und für Kinder. Hier wurde auch ein Bürgermeister gewählt – ein Kind. Nicht jeder Bürgermeister konnte seine Wahlversprechen einlösen. Die Gründe waren unterschiedlich, aber eines war bei allen gleich, sie wollten an die Macht und haben etwas versprochen, von dem sie nicht wussten, ob sie es einhalten könnten.

Ich eigne mich nicht zum Politiker. Wenn ich etwas verspreche halte ich es auch ein. Da bin ich wohl zu sehr mit Wickie aufgewachsen.  Meine Kinder verlangen dieses auch von mir. Ist dies auch der Grund, warum so wenige Mütter in der Politik sind? Eigentlich haben sie doch die besten Voraussetzungen für dieses Amt. Jahrelang erprobt und geübt. Trotzdem ungeeignet, da Mütter weitere Eigenschaften lernen, nämlich sich auch mal zurückzunehmen und nicht nur in der vordersten Reihe zu stehen. Dies aber muß ein Politiker widerum sehr gut beherrschen.

Bald ist ja nun Wahl und ich werde wählen gehen. Doch wen steht noch in den Sternen. Wahlprogramme hören sich zwar alle irgendwie gut an, aber leider glaube ich nicht mehr daran, daß diese eingehalten werden.

Warum gibt es keine Wahlzettel, mit allen wichtigen Politikern, die wieder an die Macht wollen. Ich dürfte dann wählen, welche 10 Politiker ich NICHT wieder an der Macht sehen will. Diese Wahl würde mir erheblich leichter fallen und ich hätte keinerlei Probleme die Liste voll zu bekommen. Denn

  • Der hat da gelogen,
  • Die hat meine Steuergelder verschwendet,
  • Der macht gar nichts…….
  • Die macht alles nur schlimmer
  • Gesetze ohne Sinn und Verstand

So hätten endlich neue Leute die Möglichkeit an die Macht zu kommen. Vielleicht ist dann die Wahlbeteiligung auch erheblich höher?

Die großen Parteien sind einerseits für mich  nicht wählbar, da ich mit der bisherigen Politik nicht sehr glücklich bin, die kleinen Parteien zu unbekannt, daß sie die 5%-Hürde schaffen und so etwas bewirken können.

Der erste aussichtsreiche Kandidat neu in den Bundestag einzuziehen ist die Piratenpartei.  Ich hoffe, daß die Piratenpartei einen entsprechenden Wirbel veranstalten kann, so daß sie neben den Stammwählern noch einige der Protestwähler auf ihre Seite ziehen und so vielleicht doch die Hürde schaffen werden. Zwar werden sie wahrscheinlich nicht an die Macht kommen, aber zumindest mitreden dürfen. Das wäre mehr als viele andere Parteien dürfen.

Bei den Direktkandidaten habe ich mich in den letzten Jahren ehrlicherweise bei den interessanteren Kandidaten  mit dem Kinderreim:

Ene mene muh und weg bist du. Weg bist du noch lange nicht, sag mir erst wie oft du lügst….

beholfen.

Meine Wahl wird wieder in der Wahlkabine stattfinden. Im Kopf vielleicht schon früher, oder wirklich erst dann. Oder wir machen es wie Petra und befragen unsere Kinder. Diese sind manchmal sowieso politisch interessierter als wir. Sie wollen die Zusammenhänge noch wirklich erforschen und fragen nach, welche Vor- und Nachteile einzelne Wahlversprechen so bringen können.

Unser Kinder sind die Zukunft heißt es und die Politik beeinflußt die Zukunft stark. Vielleicht ist es wirklich eine gute Idee den Kindern ein Mitpracherecht einzuräumen und für sie wählen zu gehen. Wir Eltern haben schließlich den direktesten Zugang zu unserer Zukunft 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.