Allgemein

Männer und Wäsche

Wäsche soll man vorsortieren, vor allem die dreckige Wäsche, denn nicht selten hat schon eine einzelne verirrte rote Socke einen dezenten Rosa-Stich verursacht. Dies ist gerade bei den männlichen Familienmitglieder nicht besonders beliebt. Verständlich.

Daher gehe ich davon aus, dass sie in ihrem eigenen Interesse bereit sind, sich bei der Wäschetrennung mit zu engagieren.

Okay, damit sie nicht überfordert sind, reicht mir eine einfache Trennung zwischen hell und dunkel bzw. schwarz und weiß aus. Die überwiegende Farbe gewinnt.

Doch leider sieht die Realität ganz anders aus. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich meinen männlichen Familienangehörigen eine absolute Blindheit bescheinigen. Gut, von einer Rot- Grün-Schwäche habe ich schon gehört, aber sicher nicht von einer schwarz-weiß-Schwäche.

So finde ich immer wieder mal eine einzelne schwarze Socke in der weißen Wäsche und regelmäßig weiße Wäsche in der dunklen.

Aber nachher beschweren, wenn die Sachen nicht sauber werden, bzw. einen schönen Grauschleier aufweisen.

Apropos saubere Wäsche.

Irgendeiner von den Kindern (Verdacht ist da aber noch nicht auf frischer Tat ertappt und der andere Kandidat kommt genauso in Frage), also irgendeiner will seine Wäsche nicht aufräumen. Gut, das wäre nichts Neues und mittlerweile falte ich direkt aus dem Trockner und lege es im Bad oder im Kinderzimmer so hin, dass es sofort aufgeräumt werden sollte. So ist es nie allzuviel.

Aber sogar das is anscheinend so nervig, dass alles ganz schnell aufgeräumt wird.

Vorzugsweise dort, wo es auf die Ordentlichkeit nicht so ankommt. Der Schrank kommt hierbei anscheinend nicht in Frage und so landet die frische gewaschene und ordentlich gefaltete Wäsche

wieder

in der Dreckwäsche

Ja haben die einen Knall? Warum wasche ich das Zeug überhaupt? Und nachdem es bereits eine gewisse Weile in der Dreckwäsche verbracht hat (und ich es nicht sofort entdeckt habe)…

….hat es den Geruch angenommen und ist nicht mehr sauber genug für den Schrank.

Irgendwann trete ich in Streik.

Echt jetzt.

10 Kommentare

  • yvonne

    mach das!! mutti darf auch mal streiken.
    meine mama hatte uns damals mal alleine die wäsche waschen lassen, also „kleinere“ teile. einfach auch damit wir lernen wie man mit einer waschmaschine umgeht.

    vielleicht probierst du das mal mit deinen jungs aus?? 😉

    oder du wäscht deine wäsche einfach einzeln, dann können die stinken und du duftest nach sommerregen, oder anderem weichspüler 🙂

  • Iris

    Also das Sortieren mache ich selbst. Ist mir einfach zu nervig, wenn da durch Schlamperei der Familie auch meine Sachen Schaden nehmen. Ich kämpfe aber auch so gut wie vergeblich gegen die Bequemlichkeit beim Ausziehen der Sachen (halb zugeknöpfte Hemden, geknüllte Socken, Pullis mit reingezogenen Ärmeln, also alles, was nachher beim Aufhängen nervt). Auch der Inhalt von Hosentaschen hat schon manchen Stress verursacht. Grundsätzlich gehört er aber nach der Entdeckung vor oder nach dem Waschen mir, egal ob er postwendend in den Müll wandert, oder ob es sich um den 10 Euro-Schein handelt.

    • Mella

      Das Sortieren mache ich zwar im groben Ganzen auch selbst, verlange nur Trennung zwischen Hell und Dunkel.
      Leider kann ich mit den Schätzen aus den Hosentaschen wenig anfangen wie etwa:
      Taschentücher
      Yu-Gi-Oh Karten etc.
      Gummibänder
      Steine
      Stöcke

      Meine Kinder haben einfach noch das falsche Alter *seufz*

  • Iris

    Naja, so richtig lukrativ ist das mit den Hosentaschen auch nicht wirklich. Aber grundsätzlich tendiere ich eher zur Schadensbegrenzung immer dazu, lieber etwas schnell selbst zu machen, als mich immer zu ärgern. Mein Sohn ist vor einigen Wochen in die erste eigene Wohnung gezogen. Da steht noch mein Einzugsgeschenk aus: eine Waschmaschine!

    • Mella

      Bei mir sind wir noch in der Erziehungsphase, vielleicht lernen sie ja doch noch mal draus, wenn ich es nicht immer mache.
      Irgendwann landen die „falschen“ und unausgeräumten Klamotten ungewaschen einfach wieder im Bett und zwar so lange bis es in meinen Augen richtig ist….

      Der Kleine könnte allerdings auf die Idee kommen, diese einfach so wieder im Schrank verschwinden zu lassen….
      Hm
      Mal schauen

  • Bine

    Amüsant! Bin gerade zufällig hier vorbeigesurft und an der Wäsche hängen geblieben! Habe zwar keine Männer im Haus, aber eine Tochter. Wenn sie aufräumt, Betonung auf WENN, dann wirft sie auch der Einfachheit halber gleich die frisch gewaschene und zusammengelegte Wäsche, die noch nicht im Schrank gelandet ist, zur Schmutzwäsche. Das geht einfach schneller – für sie.

    Dafür werden mitunter benutzte Besteckteile, wie zum Beispiel Messer, mit denen man sich eine Scheibe Wurst abgeschnitten hat, fein säuberlich wieder in die Schublade gelegt. Ordentlich, sag ich da nur…

    • Mella

      Oh ja, das mit dem Besteck kenne ich – der Löffel, mit dem der Joghurt geschlabbert wurde, ist ja danach sauber abgeleckt, also kann er wieder in die Schublade……

      Kinder…..

  • Bine

    Stimmt, das mit dem abgeschlabberten Joghurtlöffel kenne ich auch. Kommt auch gut an, wenn man Besuch hat und dann einen vermeintlich frischen Löffel aus der Schublade holt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.