Heimat

Wasserburger Frauenkirche

Heute möchte ich bei Daggis Blogparade mitmachen. Es geht darum, seine Stadt zu zeigen. Nachdem ich den Januar komplett verschwitzt habe, möchte ich zumindest die Februar-Aufgabe erledigen.

Kirchen und Sakralbauten.

Wasserburg hat einige Kirchen und sogar eine Mosche. Die bekannteste Kirche dürfte wohl die Jakobskirche sein, die immer noch nicht fertig gestellt ist. Denn es ist schlicht und ergreifend irgendwann das Geld ausgegangen.

Nachdem dies aber eher langweilig klingt, wurde eine schöne Legende dazu erfunden:

Zwei Brüder bekamen einen Auftrag. Der eine das Rathaus zu bauen, der andere die Kirche. Beide waren in die Tochter des Bürgermeisters verliebt. Wer zuerst fertig war, sollte die junge Frau bekommen.

Der mit dem Rathaus gewann, doch sein Freund wurde ganz ganz unglücklich, weil er das Mädel wirklich liebte. Er konnte auch nicht mehr weiterbauen. Der getreue Stephan ging dann weg um seinen Freund die Frau zu überlassen. Ihm zu Ehren wurde der Bau nie beendet.

Okay, schön, und nett. Die Kirche ist auch recht schön und naja, es fehlt halt noch einiges 😉 Wie zum Beispiel ein Teil vom Turm.

Doch eine Kirche in Wasserburg finde ich noch toller:

Frauenkirche.

 

Diese Kirche könnt ihr rechts anschauen. Sie ist 1306 oder so erbaut worden. Der Turm daneben ein paar Jährchen später. Die Kirche ist also schon  recht alt.

Doch ehrlich – mich fasziniert ja der Turm selbst noch mehr, vor allem seine Geschichte und seine Bedeutung. Ich durfte diesen übrigens mal besichtigen.

Also das Besondere an dem Turm

  1. Das Dach ist nicht fest mit dem Turm verbunden, sondern nur aufgesetzt. Also theoretisch könnte man es ganz leicht abnehmen. Damit das der Wind nicht macht, wurden oben kleine Belüftungsschlitze eingebaut.
  2. Der Turm hat schon ein paar mal gebrannt. Es ist nicht überliefert warum, doch einmal wurde er mit Milch gelöscht. Muss ganz schön gestunken haben.
  3. Die Balken im Turm, sind stark verkohlt. Wie gesagt, hat er schon ein paar mal gebrannt, ist aber nie abgebrannt. Er steht immer noch, mit samt den Balken aus 13xx
  4. Der Turm gehört nicht zur Kirche –  Da schaut ihr, nicht wahr. Er gehört der Stadt und war immer der Stadtturm von Wasserburg. Und zwar ein Wachturm, wegen Feuer und so weiter.
  5. Der Turm war bis 18xx bewohnt und eines der ersten Gebäude in Wasserburg mit Strom und Wasseranschluss.  Es ist eine Zwei-Zimmerwohnung des Stadtwächters gewesen.
  6. Das Gitter vor dem Dach – ist ein Balkon. Diesen gibt es noch auf der anderen Seite auch. Hier oben stand immer der Stadtwächter und heute werden zu Weihnachten etc. auch kleinere Konzerte von da gegeben.
  7. Der Turm ist das höchste Gebäude in der Altstadt von Wasserburg und bietet eine geniale Fernsicht.
  8. Die Treppen gleichen eher Leitern oder Hühnerstiegen. Selbst ich mit Schuhgröße 38 kann meine Füsse dort nicht gerade aufsetzen.

Warum ich ihn doch zu den Sakralbauten rechne? Immerhin hat er Kirchenglocken in sich drin – reicht das?

Auch glaubt der „normale“ Besucher, dass es der Kirchturm wäre. Doch ihr wisst es nun besser.

Ist es auch der Turm, an dem wir noch Barocke Zeiger an der Kirchenuhr haben? *grübel* bin nicht ganz sicher, doch ich glaube schon. Was das soll – barocke Zeiger? Grins – der Kleine Zeiger zeigt hier die Minuten und der große die Stunden an – achtet mal drauf.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.