Gedanken

Die da oben

Ich glaube der Titel “ Die da oben“ trifft es ziemlich genau, was ich normal von Politikern halte. Die, die so weit weg sind von mir. Die, die in meinem Augen oft nicht mehr wissen, wie es im normalen Leben so ist.

Die da oben, die über die Geschicke in Deutschland entscheiden müssen. Oft wundere ich mich, wie die es auch nach oben geschafft haben.

Und überhaupt – Politik – abstraktes Denken, Gedankenspielereien, Geklüngel, viel Einmischung und oft viel zu wenig Ahnung von der Materie. Oder glaubt ihr wirklich, dass ein promovierter Arzt sehr gut in anderen Bereichen ist, wie etwa in der Wirtschaft? Das ist doch das Gleiche, wenn ich mit meiner Ausbildung nun Leute behandeln soll.

Vorurteile???!!!!!

 Kann sein. Gebe ich zu. Vielleicht liegt es daran, dass wirklich eine zu große Kluft zwischen dem Bundestag und mir liegt. Nicht nur räumlich, sondern auch menschlich. Viel zu undurchsichtig das Ganze und Kontakt doch sowieso nicht möglich. Und um ehrlich zu sein, von mir auch nicht unbedingt erwünscht. Oder was würde ich tun, wenn Frau Merkel plötzlich neben mir sitzen würde?

Umdenken

Nun – Frau Merkel saß nicht neben mir. Aber ein Bundestagsabgeordneter. Allerdings in seiner Eigenschaft als Privatperson, deshalb nenne ich auch keine Namen. So habe ich ihn erst mal kennen gelernt. Nett, sympathisch, gebildet. Angenehm. Möchte ich näher kennen lernen.

Dann erst der Politiker. Die gleiche Person und fachlich auch wirklich qualifiziert. Ja, ihm glaube ich, dass er zumindest weiß wovon er spricht. Wie es im Haushaltsausschuss zugeht, wie um Lösungen gerungen wird.

Er war in dem Moment keiner von dort oben. Er war in dem Moment einer von uns, denn er war ja als Privatperson da.

Und dieser Kontakt hat nicht nur mir die Augen geöffnet. Mich auch in mancher Hinsicht zum Umdenken bewogen. Nein es sind nicht nur die da oben. Die kommen auch von hier. Sind auch Menschen wie Du und ich. Und dieser Mann, der mit uns über die Politik diskutiert hat, sich nicht zu schade war, dies auch alles einem 13jährigen zu erklären und nahe zu bringen. Der auch die entsprechende Ausbildung für seinen Job hat – und damit meine ich jetzt nicht Politiker, sondern was was im Finanzausschuss  wirklich wichtig ist – BWL  – der hat mich doch beeindruckt.

Und wie ich schon bei unserem Urlaub zur Ostsee festgestellt habe – es ist nicht einfach Deutschland zu regieren und alle Wünsche und verschiedenen Vorstellungen unter einen Hut zu bringen. Gerade im Finanzwesen nicht – und dies sogar nun auf Europa-Ebene.

Ehrlich – ich möchte es eigentlich so genau gar nicht wissen. Und ehrlich – ich bin auch nicht bereit mich mit diesem Thema zu beschäftigen.

Also eigentlich bin ich ja ganz froh, dass es „Die da oben“ gibt, die sich mit diesen Problemen beschäftigen müssen und nicht ich.

Transparenz

Ich würde mir halt wirklich wünschen, dass es diese Transparenz öfter geben würde. Dass die da oben zu uns runter kommen. Mit uns auf gleicher Augenhöhe diskutieren. Von Mensch zu Mensch von Bürger zu Bürger. Leider ist hier oft die Kluft zu groß.

Auch wäre es super, wenn es keine Machtspielchen mehr gäbe. Jeder nur eifersüchtig sein Revier verteidigt. Auch mehr Transparenz in Hinblick auf Qualifikationen und dass diese auch mehr beachtet werden. So dass wirklich fachlich qualifizierte Personen in den jeweiligen Positionen tätig sind. Wie in der freien Wirtschaft auch.

Gut das ist Wunschdenken, doch sehe ich jetzt vieles differenzierter. Und sehe aber auch, dass von uns „unten“ viele Fehler gemacht werden. So kommen viele Leute leicht in Versuchung zu sagen „ich kenne aber den Bundestagsabgeordneten soundso und das verleiht mir einen besseren Stand Dir gegenüber“ Das darf nicht passieren und ich war heilfroh, dass dies bis jetzt bei uns auch nicht passiert ist.

Auch ein Politiker sollte ein Privatmann bleiben dürfen – und so möchte ich mehrere kennen lernen.

Danke.

7 Kommentare

  • Tina

    Das Politiker privat Menschen wie du und ich sind ist eigentlich klar. Ich fürchte nur ganz viele davon vergessen das irgendwann einfach und leben in einer Seifenblase die nur mit „ihresgleichen“ gefüllt ist und nicht mit Menschen die z.B. auch hart arbeiten und trotzdem zur Arge laufen müssen, weil sie von Dumpinglöhnen einfach nicht leben können. Noch dazu vergessen sie gerne mal, das ihr gutes Gehalt (das viele von ihnen auch sicherlich verdienen weil Politiker bestimmt kein einfacher Job ist) nicht von irgendeinem abstraktem Gebilde namens „Staat“ bezahlt wird, sondern von jedem Menschen, der Steuern zahlt und sie eigentlich, wie jeder andere Arbeitnehmer, dem der den Lohn zahlt auch Rechenschaft schuldig sind warum sie die Dinge so tun wie sie sie tun. Ich finde nicht das man sich mehr Transparenz wünschen muss sondern sie sollte selbstverständlich sein.

    • Melanie

      Naja, sie ist halt leider nicht selbstverständlich und daher wünsche ich sie mir einfach mehr.
      Was halt auch immer ein Problem sein wird – oft hat man Freundschaften und Bekannte aus dem gleichen Umfeld. Daher ist es glaube ich für Politiker schwierig auch Einblick in das Leben der restlichen Bürger zu gewinnen.
      Aber ansonsten darf man nie vergessen, dass Politiker private Menschen sind. Nicht von uns zu vergessen und nicht von den Medien.

      • Tina

        Also von mir aus können sie gerne alle ihr Privatleben haben, aber ich fürchte solange viele Zeitungen ihre Auflagen mit angeblichen Skandalen im Privatleben hochhalten wollen wird das wohl leider nix. Es gibt zu viele Menschen die sich auf solche Meldungen stürzen – und zu viele Politiker und Politikerfrauen die unbedingt ihr Leben in Büchern breittreten müssenund sich dann wundern, dass über ihr Privatleben diskutiert wird 🙂

  • Iris

    Ein Glück hast du im Artikel die Kurve gekriegt. Am Anfang dachte ich nämlich, jetzt kommt das übliche Gemecker von denen da unten, die das do oben nur in wohldosierten für die Öffentlichkeit bestimmten Ausschnitten mitkriegen. Tja, Politiker sind eben oder zum Glück auch nur Menschen und als solche mehr wie du und ich als man meistens annimmt.

    Deine Anmerkung zur mangelnden Fachkompetenz bezieht sich offensichtlich auf die Ministerebene, da du ja das Beispiel Dr. med. und Wirtschaft bringst. Da kann man sich wirklich bestimmte Fragen stellen. Und dann ist es doch gut zu wissen, dass ein Minister nach außen hin zwar Entscheidungen vertritt, diese aber nicht ohne zahlreiche wirkliche Experten im Hintergrund trifft und erarbeitet. Den Inhaltsjob machen nämlich in der Regel andere, sehr wohl fachkkompetente Personen.

    Ich bin oft genau wie du froh, dass vieles funktioniert, ohne den einzelnen da unten einzubeziehen, denn sowas kann auch arg bremsend sein und würde mich dann doch sehr an praktizierte fragwürdige Basisdemokratie zum Thema gestreifte oder karierte Vorhänge im Kinderladen erinnern.

    • Melanie

      Ich hoffe doch sehr, dass auch fachkompetente Personen in den Ausschüssen sitzen. Doch muss ich auch meine Meinung sagen, dass bzgl Internet und co hier anscheinend etwas an Fachwissen mangelt.

      Ja, wir vergessen zu leicht, dass es Menschen wie Du und ich sind.

  • Sabienes

    Ich glaube, um ein Spitzenpolitiker zu werden, muss man schon eine gewisse Machtbesessenheit in seinen Charakterzügen aufweisen, um dies zu schaffen.
    Und das kostet letztendlich jede Menschlichkeit.
    Guter Artikel!
    LG
    Sabienes

Schreibe einen Kommentar zu Tina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.