Allgemein

Facebook – Anmeldung

Alle reden über Facebook und das es ja so toll sein soll, so für die Vernetzung und so. Lange habe ich mich ja gesträubt, doch ich konnte es nie so richtig begründen. Was genau gefällt mir an Facebook nicht – reicht nicht da auch Twitter? Doch wie soll ich gegenüber meinen Kindern genau begründen, warum sie nicht in Facebook gehen sollen, wo doch alle ihre Freunde drin wären.

Ich habe mich nun doch mal angemeldet und hätte am liebsten die Anmeldung sofort wieder abgebrochen. Doch wie soll ich dann da noch mitreden können?

Mich hat ja gleich am Anfang gestörrt, was Facebook so alles von mir wissen will. Besonders geschockt hat mich das Angebot, dass ich doch bitte mein Email-Passwort eingeben sollte, damit die meine Emails nach Absendern durchforsten können um zu schauen ob die schon in Facebook wären.

Ja geht es denn noch?!!!!!

Ich gebe doch nicht mein Passwort zu meinem Email-Konto ein. Da verschicke ich im Gegensatz zu Twitter eben auch Sachen die Andere nicht angehen!!!!!!!!!

Hätten die nach meinem Twitter -Account gefragt hätte ich schon zugestimmt, denn das Profil da ist ja auch öffentlich, aber mein Email-Konto. Ja wirklich nicht.

Dann bei der Frage – Politische Einstellungen, Religiöse Ansichten und vor allem im Bereich der Beziehung hat es bei mir dann schon fast ausgetickt. Was geht Euch das an?????

Ja ich weiß ich muss nicht antworten. Doch warum muss ich meinen Mann bei Facebook suchen? Wenn ich was von ihm will, sage ich es ihm direkt und nicht über Computer.

Spätestens da war ich schon bedient. Trotzdem habe ich versucht mich mal mit Facebook zu beschäftigen und auch nach Freunden gesucht, von denen ich wusste, dass diese bei Facebook aktiv sind.

Eine habe ich gefunden und eine Freundschaftsanfrage gestellt. Diese wurde auch bestätigt – gestern Abend. Doch wie ich nun bei Facebook genau kommunizieren kann und was ich sonst noch genau damit machen kann, blieb mir gestern noch verschlossen.

Ich werde mich trotzdem da noch mal durchwursteln aber ich weiß jetzt schon, dass mir Twitter sympatischer ist.  Zumindest vorerst.

Und bei der Anmeldung der Kinder werde ich mit Argusaugen daneben stehen, damit sie ja nicht zu viele Informationen abgeben.

Wie ist es bei Euch, wenn ihr dort aktiv seid.

Hat Euch das nicht geschockt? Habt Ihr Facebook alles oder ziehmlich vieles über Euch erzählt oder habt ihr wie ich gerade mal noch Euer Geschlecht und Geburtsdatum angegeben?

Ich werde weiter über meine Erfahrungen berichten.

5 Kommentare

  • Frau_Mahlzahn

    Ich habe mich mal registriert, weil mir jemand was zeigen wollte, aber ich kann mich nicht erinnern, dass das mit so vielen Fragen oder Preisgabe des E-Mail-Passwortes verbunden war. Ich nutze es auch überhaupt nicht, erstens weil es mich nicht interessiert und zweitens, weil mir das alles zu undurchsichtig und heikel ist.

    Ich kenne aber auch Leute, die es sehr schätzen, weil sie so leichter auch in größeren Gruppen in Kontakt bleiben können.

    Meins ist es aber wirklich nicht.

    Meine Kinder interessieren sich (noch nicht) für Facebook und SchülerVZ, so dass sich die Frage noch nicht gestellt hat, wie wir damit umgehen werden. Sie hat sich jetzt für eine lokale Sache registriert, aber da geht es um ein konkretes Schreib-Projekt — aber vermutlich wird man da auch ein bisschen aufpassen müssen, vor allem, weil es da wohl auch Treffen geben wird.

    So long,
    Corinna

  • Freundin A.

    ich denke, man muss generell im Internet aufpassen, nicht zu viele Daten von sich preis zu geben. Es ist allein schon interessant, wenn man seinen Namen in Google eingibt und was dann „angeboten“ wird.

    Ich find es aber gut, dass Du Deinen Kindern die Möglichkeit gibst das Internet bzw. facebook auszuprobieren. Sie können dann selber sehen ob es auf Dauer Spaß macht (mir macht es keinen, ich maile lieber die Leute individuell an, als das ich offiziell alles date)

  • Jim

    Ich denke jeder sollte Facebook ausprobieren, allerdings muss man wirklich aufpassen,w as man dort von sich preisgibt weil ja wirklich JEDER mitlesen kann. Ich persönlich sehe da keinen Sinn drin und hab meinen Account nach 3 Wochen wieder gelöscht weil ich Facebook sinnlos fand 😀

    • Mella

      Ja, mir gibt Facebook auch nichts, doch Du hast recht, man sollte es ausprobieren, alleine schon um die neue „Datensammelwut“ bzw. Fragerei im Netz kennen zu lernen. Wie sollte man den sonst die Kids schützen können, wenn man die Gefahren nicht kennt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.