Heimat

Meine Stadt in Bildern Mai 2013

Diesen Monat sollte ich in meinem Element sein, sollte man denken, oder?

Denn das Thema heißt: Schlösser, Burgen und Türme. 

Nun ja, immerhin kann ich mich jetzt endlich vom Brucktor lösen und Euch weitere Teile der Stadt zeigen. (Klick macht groß)

Burg von Wasserburg
Burg von Wasserburg

 

 

Wie der Name Wasserburg schon sagt, haben wir natürlich eine Burg. Sohnemann hat hier mal die Rückseite fotografiert, die sowieso viel fotogener ist. Unten, am Fuß des Grünzeuges fließt der Inn. Dann seht ihr ein paar Bäume und die Burgmauer.

Die Burg von Wasserburg wird heute noch genutzt und zwar als Altersheim. Dieses wurde eine ganze Weile von einem Orden betreut, doch die haben das Altersheim vor ein paar Jahren aufgegeben. Darauf hin haben sich einige Handwerker zusammengeschlossen und nun gehört die Burg mit dem Altersheim einem Zusammenschluss der Handwerker. Innen drin muss es echt noch toll aussehen, doch wie gesagt – nicht öffentlich.

 

Daher habe ich mir noch einen weiteren Punkt ausgesucht. Denn Türme kann ich auch bieten. Besser gesagt einen Turm.

 

IMG_1268 (576x1024)

Seht ihr den Turm an der Kirche? Das ist übrigens kein Kirchturm. Nein. Dieser Turm gehört der Stadt und ist an die Frauenkirche angeschlossen. Okay, sie war etwa 5 Jahre länger da.

Beide sind aus aus Anfang 13xx und stehen noch Original da. In dem Turm selbst sind zwar auch die Kirchenglocken untergebracht aber darüber, also über der Uhr, die beiden Fenster gehörten zur Wohnung des Stadtwächters. Seht ihr da an der Turmspitze das Gitter? Ja (notfalls per Klick vergrößern). Dort oben ist ein Balkon, genauso auch auf der gegenüberliegenden Seite und auf den beiden anderen Seiten sind zumindest Fenster. Dort musste der Stadtwächter ausschau halten, ob es irgendwo gebrannt hat oder ein Angriff bevorstand. Die Wohnung war bis 18xx noch bewohnt und war eine der ersten Wohnungen in Wasserburg mit Elektrizität und fließend Wasser. Der Turmwächter hatte eine 2-Zimmer-Wohnung.

Im Rahmen des Ferienprogrammes durfte ich diesen Turm mal besichtigen. WAHNSINN. Treppen, die aus Holz bestehen, sehr steil sind und deren Stufen so schmal, dass ich mit meiner Schuhgröße 38 keinen Platz darauf fand. Eng und wirklich steil. Sagte ich das schon? Also ich möchte dort keine Einkäufe rauf bringen müssen.

Oben aber ein gigantischer und toller Ausblick. Auch auf den Dachstuhl. Dort sieht man noch Balken aus der Erbauungszeit um 13xx und diese sind von den diversen Feuern schwarz gefärbt. Diverse Feuer? Ja auch dieser Turm hat ein paar mal gebrannt. Angeblich wurde er einmal mit Milch gelöscht. Leider weiß heute keiner mehr warum Milch verwendet wurde und nicht das Wasser vom nahegelegenen Inn.

Das Dach ist übrigens auch eine absolute Besonderheit. Denn es ist nicht mit dem Turm verbunden. Nein es ist nur aufgesetzt. Damit es der Wind nicht einfach abhebt, sind entsprechende Lüftungsschlitze eingebaut. Das ist auch heute noch so und bei der Sanierung vor einigen Jahren, waren die Handwerker echt noch beeindruckt, wie toll das konstruiert wurde.

Ach ja, die beiden Schlösser, die mittlerweile zu Wasserburg gehören,  – zu denen bin ich zu faul hinzufahren. Doch da sind Schloß Penzing – nun mit viel Liebe erst neu renoviert und gehört einem Privatmann – der aber Besichtigungen erlaubt (wirklich schön da drin) und Schloß Weikertsham. Auch sehr klein, da ist heute ein Antiquitätenhändler drin.

 

10 Kommentare

  • Peggy

    Das ist mal wieder eine tolle Geschichte. So etwas rührt mein Herz: Von einem Orden aufgegeben, von Handwerkern übernommen. Das sind für mich Helden! 🙂

    • Melanie

      🙂 Und die restlichen interessanten Infos werden mal dezent überlesen, wie dass die Burg noch benutzt wird oder eben der Turm der Frauenkirche 😉

      • Peggy

        Nein natürlich nicht, das hatte ich aber in einem älteren Beitrag von Dir schon einmal kommentiert. Damals fand ich das schon total spannend, das der Turm mit Milch gelöscht worden sein soll. Ich lese schon aufmerksam! Ehrenwort! 🙂

        • Melanie

          stimmt das hatte ich schon mal 😉 dann bin ich mal neugierig, ob ich nächsten Monat wieder was neues erzählen kann

  • Daggi

    Ohhh… die Burg sieht so toll aus, ich bin neidisch… in einigen Tagen veröffentliche ich einen weiteren Artikel zu einer Burg in unserer Nähe, da wirst Du sehen, warum 😀

    • Melanie

      Ja, die Burg ist schon toll und wie gesagt um die Schlösser hier zu fotografieren bin ich zu faul. Herrenchiemsee wäre ja auch nicht weit weg von uns. Also ist unsere Burg eigentlich ein „müder“ Abklatsch gegen vieles, was hier noch so rumsteht an Burgen und Schlösser.

  • Sandra

    Hallo Mella,

    ich finde die Milch genauso interessant wie das Altenheim, zumindest haben sie damit eine wunderschöne Kulisse. Ich hoffe du kommst irgendwann mal hinein und kannst ein paar heimliche Fotos von Innenleben zeigen. Ich glaube nämlich, dass sie bestimmt sehr schön ist auch von drinnen 😀

    Liebe Grüße

    • Melanie

      Auf Wasserburg.de finden sich ein paar Bilder – ansonsten bin ich froh, dass ich da nicht unbedingt rein muss 😉

  • MestraYllana

    Also das klingt jetzt sicher voll fies und gemein von mir, aber ich finde es schade, dass eure tolle Burg als Altersheim genutzt wird – andererseits kann man sich die Burg dann sicherlich ein bisschen einfacher ansehen als so manch andere Burg – die in Steyregg zB. befindet sich ja im Privatbesitz und da kann man nicht einfach mal so in den Burghof spazieren… da muss man schon Weihnachtsmarkt oder einen Ball abwarten! =)

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.