Allgemein

Zurück im Süden

Wir sind wieder daaaaa! Hoch vom Norden ging es wieder in den Süden in unsere Heimat. Denn wir waren, wie sicher schon mitbekommen, an der Ostsee.

Eines gleich mal vorweg – der erwartete Kulturschock viel kleiner aus als gedacht, doch sind die Unterschiede immens. Wirklich. Manchmal frage ich mich, wie Deutschland überhaupt regiert werden kann, bei solchen Unterschieden.

Ein Beispiel?

Ich wohne in einer alten Kleinstadt. Hier wird seit der Steinzeit gesiedelt. Unsere Stadt ist sehr klein (für unsere Verhältnisse), also die kleinste Stadt im Landkreis. Immerhin haben wir etwa 13000 Einwohner. Als bei einem Ausflug der Busfahrer auf Oldenburg deutete und uns mitteilte, dass dies eine mittelgroße Stadt sei mit etwa 8000 Einwohnern, wurden wir das erste Mal so richtig stutzig. Dann dass Lübeck mit seiner Erbauung in 12irgendwas uralt sei, hatten wir nur noch ein müdes Lächeln übrig.

Sooo große Unterschiede. Unsere Stadt wird hier eher als Dorf bezeichnet und hat weder eigenen Landkreis noch sonst eine Bedeutung, während ein wirklich kleines Nest (was bei uns dann wirklich als Dorf oder höchstens noch als Markt gehandelt wird) im Norden einen eigenen Landkreis mit Schulen und Co besitzt. Wie soll man da die Interessen unter einen Hut bringen? Alleine schon finanziell.

Zudem scheinen sehr große Unterschiede in der Industrialisierung zu sein. Während wir eindeutig in einer Touristengegend leben und trotzdem Industrie hier haben, scheint sich dort alles alleine auf den Tourismus zu konzentrieren. Also viel einseitiger und somit auch abhängiger.

Aber davon wollt ihr wohl eher nichts hören, sondern wohl, wie unser Urlaub war.

Schön. Ja, wirklich. Wir hatten Glück mit dem Wetter, waren im Wasser (Ostsee un Schwimmbad) sind Rad gefahren, haben Steine gesucht und gesammelt (ich musste wegen zu viel Gepäck einige Steine konfiszieren) und haben uns erholt.

Das war das Wichtigste. Die Zugfahrt war auch okay und mit unsere alten Autos hätte so eine lange Strecke sicher keinen Spaß gemacht. Zurück gekommen sind wir auch gut, das Haus stand noch, das Loch in der Wand war noch da und es gab keine bösen Überraschungen.

Gelesen, gestrickt oder ähnliches habe ich sehr sehr wenig. Der Große ist Wasserski gefahren und der Kleine war in einem Wasserball gefangen. Denn mit angebrochenen Finger haben wir das Skifahren verboten. Er hatte eh immenses Glück, dass wir mit Tape-Verband arbeiten durften und er nicht mit Gips im Liegestuhl bleiben musste.

Tja und so denken wir gut an den Norden zurück, aber Italien ist uns Bayern doch etwas vertrauter.  Mehr Fotos wird es wohl bald bei Mendigo geben, der uns natürlich begleitet hat, neben Susanne, versteht sich. Und wir hatten zusammen viel Spaß und sind immer noch befreundet.

Ostseeurlaub

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Susanne K Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.