Allgemein

Schimpfnamen

Manchmal möchte man zum Ausdruck bringen, dass man sich über jemanden geärgert hat/ dieser eine Aktion gemacht hat, die man nicht gut findet etc.

Viele Leute greifen daher auf das altbewährte A****loch zurück. Doch als Mutter kommt das nicht so gut. Obwohl es meine Kinder geschafft haben im Kindergarten noch viel schlimmere Wörter aufzuschnappen. Dennoch wollte ich dieses Verhalten nicht fördern.

Daher beschimpfe ich lieber als „Ratte“, „Kröte“, „Käsebraten“ (erleichterte Form) und auch manchmal als „Mistvieh“ Dies ist sicher besser und angehnehmer.

Doch nun gehen mir die Schimpfwörter aus. Mein Mann schaut mich bei Ratte immer ganz traurig an – denn als chinesisches Sternzeichen ist er – Ratte. – Okay, darf ich nicht mehr benutzen.

Kröte geht auch nicht mehr – denn immerhin kenne ich nun einen Krötengeneral. Statt nun beleidigt zu sein, fühlen sich meine Kindern nun eher geehrt, denn dieser strebt ja nun die Weltherrschaft an. Also Sinn eigentlich verfehlt.

Käsebraten ist nicht schlimm genug und Mistvieh eigentlich unseren Tieren vorbehalten und auch nicht die feine englische Art.

Dann gäbe es noch:

  • Wurm – Bücherwurm wäre wieder ein Lob – also auch nicht
  • murmelgroße Bakterie  – zu lange außerdem von den Kids geklaut
  • Laus -zu harmlos und klingt nach Maus
  • Milbe – ist zwar fies, klingt aber so harmlos
  • aufgeblasene Heuschrecke – auch viel zu lange und wie oben auch – von den Kids geklaut.

Tja, was fällt Euch so ein. Wie macht ihr Eurem Ärger mal Luft? Nutzt ihr den Klassiker A****loch oder seid ihr auch so kreativ?

 

17 Kommentare

  • melliausosna

    Eigentlich ist es bei uns so, das es keines dieser Worte hier gibt.Aber bei meinen beiden Jungs ist das schwer und denen rutscht ab und zu doch mal ein Wort raus.Schlimm finde ich Wörter, die beide überhaupt nicht beschreiben können, weil sie eigentlich nicht wissen, was genau das ist.

    Sagt einer so ein Wort, dann muss man es mir genau erklären.Und das ist den beiden zum Teil dann doch zu peinlich.Oder sie wissen es wirklich nicht!

    Ratte sag ich ab und zu mal zu meinem Kater.

    • Mella

      Angefangen haben wir wirklich im Kindergarten, als dann wirklich Wörter nach Hause beracht wurden, bei denen ich richtig geschluckt habe. Wenn schon fluchen, aber bitte so, dass niemand dabei diskreminiert wird.

  • Iris

    Bei deiner Sammlung fällt mir auf, dass sie doch recht tierlastig ist. Das haben die Tiere doch eigentlich auch nicht verdient. Ich verwende schon mal das A**** wort, aber ohne Loch. Gerne auch mal Sch*** , alternativ Mist als Vorsilbe für Kerl und alles mögliche an Menschen oder Sachen, die mich nerven.

    Was unter die Gürtellinie geht, weil es obszön ist, versuche ich auszuklammern.

    • Mella

      Stimmt, da hast Du recht. Aber wie klingt: Du Begonie! Nun ja. Auch nicht besser, als Du Tisch! – Zumindest könnte man mit solchen Namen die Situation oft wirklich entschärfen und ein Lächeln hervorlocken. Muss ich direkt mal probieren:
      Du Unkraut! *grins*

  • Fellmonsterchen

    Wenn ich wütend bin, benutze ich auch das böse A-Wort… (Aber nicht, wenn Kinder in der Nähe sind.)
    Wenn es auch mal harmloser sein soll, benutze ich oft Gummigurke oder Hirnkeks. Hirnkeks ist eine Erfindung von Norman Cöster, in Bernd-das-Brot-Fankreisen als Schauspiellegende bekannt.

    PS: Der Krötengeneral ist in seinen Bemühungen allerdings sehr erfolglos — die kleine Knuddelkröte, die…

  • Susanne K.

    Hm, ich kann manchmal nicht so recht auf das A-Wort oder Sch-Wort verzichten, einfach weil so passend sind. Da können auch Kinder anwesend sein – ich möchte da mal ein kleines Geschichtchen erzählen, als ich neulich bei einem meiner Patenkinder war, der mir begeistert seinen Comic vom „Kleinen A….“ gezeigt hat und ich habe den Titel laut ausgesprochen. Auch sein kleiner Bruder war anwesend. Dem das alles gar nicht so interessiert hatte. war er doch froh, in das Zimmer seines großen Bruders in den Schubladen kramen zu dürfen. – Natürlich hatte der große Bruder seinen Erziehungsauftrag wahrgenommen und mich darauf hingewiesen, dieses Wort doch bitte nicht zu sagen. – Ah! Und der Kleine, der die Ungehörigkeit dieses einen Wortes nun konnte sich nun nicht mehr zurück halten und ich erntete einen vorwurfsvollen Blick – er habe es mir ja gesagt. – Nachdem ich jedoch tunlichst vorgezogen habe, die Ausbrüche des Kleinen zu ignorieren, war das ganze auch bald ausgestanden weil: hätte der Große nicht so ein Heckmeck darum gemacht hätte der Kleine sich für dieses Wort nicht interessiert – später gab der Große zu, dass ich Recht hatte und er meinte nur, er hatte im Kindergarten keine Schimpfwörter sagen dürfen –
    Wie gesagt, ist nur eine Geschichte von vielen und es gibt natürlich Kinder, die nicht einfach aufhören (das ist mir auch bewusst, auch wenn ich keine eigenen habe) – aber mir ist aufgefallen, in befreundeten Familien in denen es entspannter gehändelt wird, die Kinder kaum selber Schimpfworte in den Mund nehmen, als in befreundeten Familien in denen ein Tamtam um diese Worte gemacht werden – ich gehe langsam dazu über englische Schimpfworte in mein Vokabular einzubauen (Clotpole=Vollpfosten oder Dalec=böser Alien aus „Dr. Who“

  • aga80

    Arschloch ist doch Zeitlos und gute alte Tradition, auch wenn ich sagen muss, das Deutsche ist mir da wirklich zu Fäkal, aber auch andere Sprachen sind nicht ohne die Italiener werfen sich alle möglichen Synonyme für den Penis an den Kopf und ob Polnisch, Rumänisch, Kroatisch etc. was „kurva“ heisst solle sich auch schon herumgesprochen haben, da sind die Araber wenigstens kreativ.
    Bayrisch hat es aber auch in sich ich mag den Zifiklatscher (Wichser) für Frauen gibt es auch noch die Krampfhenna die manchmal als altes Krampfhuhn übersetzt wird aber dadurch viel verliert.

  • Vronismus

    Ach Mella schön das so viele Muttis die gleichen Probleme haben. Mein kleiner bringt auch immer tollere Worte aus dem Kindergarten mit nach Hause ohne zu wissen was es bedeutet. Ich selbst versuche mich immer zu beherrschen und schimpfe jemanden mit „Made“ oder „Mistkäfer“. Ich merke gerade wie ich wohl unterbewusst Insekten hassen muss 🙂 Den Vorschlag mit der Fellkrampfhenna find ich auch sehr gut!

    • Mella

      Schön schön, Made ist natürlich ein guter Ersatz. Vor allem so schön wandelbar wie Mistmade, Winselmade, etc.
      Die Fellkrampfhenna funktioniert leider nur bei Mädchen wirklich, bei Jungs muss ich noch suchen.

Schreibe einen Kommentar zu Vronismus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.