ADHS

Großmütter

Klar, Menschen und somit auch Großmütter sind verschieden.

Doch eines fällt mir besonders auf.

Sobald eines der Enkel ein wenig aus der Norm (ADHS, Unfallkind, Behinderung etc.)  fällt gibt es 3 Typen:

  1. Ignoranz

    Dieser Großmuttertyp glaubt nicht an die Krankheit, vor allem, wenn sie nicht direkt sichtbar ist und ignoriert die  Besonderheiten die diese Krankheit mit sich bringt. Die Besonderheiten sind z.B. in der Erziehung zu finden oder bei den Verboten oder Erlaubnissen.

    Dieser Großmuttertyp ist besonders schwierig für die Eltern, da er oft mühselige Erziehungserfolge innerhalb kürzester Zeit wieder zunichte macht oder was noch schlimmer ist, das Kind in seiner Ignoranz oft nicht genug schützt (hält das Kind nicht an der Hand, obwohl bekannt, daß es ohne zu schauen auf die Straße läuft)

  2. Akzeptanz

    Schon viel besser für die Eltern. Die Großmutter hat die Krankheit zumindes akzeptiert, aber ob sie auch damit umgehen kann ist schon wieder unterschiedlich. In diesen Typ gehe ich davon aus, daß die Krankheit zumindest akzeptiert wurde, aber es der Großmutter schwer fällt, sich den Besonderheiten anzupassen und durch – sagen wir mal – Gedankenlosigkeit manchmal die falsche Wahl trifft.

    Doch zumindest bemüht sich dieser Großmuttertyp und akzeptiert das Kind mit allen seinen Schwächen so wie es ist.

  3. Der Traum

    Diese Großmütter akzeptieren die Krankheit nicht nur, sondern beschäftigen sich mit ihr und ihren Besonderheiten. Als Mutter muss man nicht auf jede einzelne Kleinigkeit hinweisen, die Großmutter hat zumindest ähnliche Gedanken und achtet selbst auf das Kind.

    Diese Großmütter sind eine echte Entlastung für die Familie, da sie eine echte Unterstützung sind. Das Traumhighlight ist, wenn diese Großmütter sogar noch in der Nähe der Familie wohnen und das Kind ab und zu nehmen. Aber auch bei einer größeren räumlichen Entfernung bringen zumindest die Telefongespräche von Mutter zu Mutter eine große Entlastung.

Leider habe ich die in meiner Familie und Typ 1 und 2 – wenn man mich fragt (Die Oma Typ 1 würde sich bestimmt Typ 3 zuordnen).

Ich kenne einige Großmütter des Typ 3 und weis welch ein Segen sie für die Familie sind. Leider gibt es sie viel zu selten und man kann Großmütter erst dann richtig einschätzen, sobald Probleme in der Familie auftauchen!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Mella Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.