Allgemein

Negativspirale

Kennt ihr das auch? Das Wetter ist schlecht, manches klappt nicht wie es soll und wir ärgern uns über unsere Mitmenschen. Dazu kommt noch der Kollege mit einem Gesicht wie drei Tage Regenwetter und ein Teenager ist auch nicht gerade als Stimmungskanone bekannt. Dazu noch Winter mit wenig Sonne und der Urlaub ist noch weit entfernt. Die Nachrichten verbreiten auch nichts gutes und immer stehen nur Forderungen und Wünsche von allen Seiten an.

So ist es ein leichtes in eine negative Denkweise zu rutschen. Leider ist das auch bei mir passiert. Angefangen hat es damals bei der VHV, als alle Kollegen immer nur alles schlecht fanden. Teilweise hat man sich auch über manche Anrufe oder ober Fehler in der EDV geärgert, dann hatte der Zug Verspätung und und und. So kam eines zum anderen und der Negativ-Trend nahm seinen Lauf. Auch konnte ich aufgrund Zeitprobleme mein positiv gedacht nicht mehr so fortführen, wie gewohnt. Schon war ich drin in dieser Negativspirale.

Ich habe gehofft, dass alleine ein Arbeitgeberwechsel ausreichen würde, um mich daraus zu befreien, doch dem ist nicht so. Es ist schon mehr nötig, vor allem auch Selbstinitiative. Warum konnte ich der Verkäuferin zuletzt nicht sagen, dass ihr ihre neue Frisur gut steht? Ein einfaches kleines Kompliment und ich hätte ihren Tag verschönert?

Ich glaube, weil ich es zu wenig übe. Es ist für mich eine Überwindung einem fremden Menschen etwas nettes zu sagen. Auch über kleine Dinge freuen will gelernt sein und einfach mal nett zu jemanden (fremdes) zu sein fordert manchmal Mut oder Überwindung. Doch mit etwas Übung sollte so etwas doch auch leicht zu schaffen sein. Vor allem, weil ich weiß, dass alleine durch diese kleinen bewussten Aktionen die Negativspirale durchbrochen werden kann.

Denn eines ist auch sicher. Negative Menschen haben oft gesundheitliche Probleme, sind unglücklicher und haben erheblich weniger Freude am Leben. Dies kann man auch oft an den Gesichtern und deren Falten ablesen.

Ich werde wieder aktiv die Spirale durchbrechen und versuchen einmal wöchentlich positiv zu denken. Die Frage ist nur wann – Sonntag ist vielleicht ein guter Tag und eventuell habe ich dann auch wieder mehr Lust am Bloggen. Also schon mal Sorry, wenn Euch der Blog etwas einseitig vorkommen wird – doch ich blogge eben auch für mich selbst. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.