Allgemein

positive Überraschung

oft ist es doch so, dass wir etwas Neues oder viele unbekannte Neue Personen kennen lernen sollen oder müssen. Oft haben wir schon einen ersten Eindruck gewonnen, voller Misstrauen und teilweise auch voller Vorurteile. Was ist das für eine Person? So jung, so aufgebrezelt, also stylisch? Warum dieses neue Programm, oder warum muss ich zu einem Seminar? Dort kenne ich doch niemanden und die ganze Zeit von vorne Beschallen lassen 🙁

Und dann geht es los. Man muss dorthin, oft hat man ja keine andere Wahl. Doch dann liegt es an uns selbst. Gehe ich hin, ziehe eine Flunsch und lasse jeden deutlich spüren, ich will gar nicht hier sein und komme mir ja nicht zu nahe, oder mache ich das Beste daraus.

Wir haben das Beste daraus gemacht, meine Kollegen aus München und ich, als wir nach Hannover in die Zentrale durften. Erst waren wir sauer, dass wir mit dem Zug fahren sollen – 5 Stunden ist ja auch nicht gerade wenig. ABER –  wir hatten Spaß. Wir hatten Zeit uns kennen zu lernen. Wir saßen auf engsten Raum und haben das Beste daraus gemacht. So viel gelacht, Spaß und Gaudi gehabt.

Das hat man auch bei den Seminaren gemerkt. Wir kamen mit guter Laune an, hatten Spaß und suchten den Kontakt zum Neuen, Unbekannten. Und haben es sicher nicht bereut.

Auffällig? OHHH ja, ich glaube ein Taxifahrer hätte uns gerne mitten auf der Straße ausgesetzt, als uns plötzlich einfiel, dass eine Geburtstag hatte und wir spontan ein Ständchen gesungen haben. Peinlich? Nee, es kam aus Herzen und warum soll das peinlich sein, auch wenn es etwas schräg war 😛

Auffällig auch beim Seminar? Wahrscheinlich schon. Aber auch hier sicher nicht unbedingt negativ, denn wer fröhlich und gut gelaunt auch als Gruppe auftaucht, aber nicht als Gruppe bleibt, sondern den Kontakt sucht und jeden der dabei sein will mit offenen Armen empfängt, fällt sicher nicht negativ auf.

Und einige Kollegen haben sich auch getraut. Andere sind lieber mit ihrer Flunsch und schlechten Laune unter sich geblieben und haben jede Menge Spaß versäumt.

Ein Kommentar

  • Iris

    Wenn ich irgendwo sein muss, es aber eigentlich gar nicht will, dann mache ich auch immer das beste aus dem Unvermeidlichen und beteilige mich extra aktiv. So wird es weniigstens nicht langweilig und auf die Art und Weise habe ich schon viele eher ungeliebte Fortbildungen zum kleinen Highlight gedreht. Neue Bekanntschaften ergeben sich dann auch viel leichter.
    LG Iris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.