Kinder

Ferienprogramm – Nistkästen bauen und Handwerken

Vorgestern hatten beide Kinder einen sehr wichtigen Termin: sie wollten Nistkästen bauen. Bei strömenden Regen unter einer offenen Markthalle wurden von ein paar Privatpersonen! Holzbearbeitungsmaschinen aufgestellt. Die Kinder brauchten nur noch Schraubenzieher und eventuell Bohrer und Hammer mitbringen, alles andere wurde gestellt.

Und dann ging es mit Feuereifer an die Sache. Es wurde geschraubt, gesägt, gehämmert. Etwa 15 Kinder bauten was das Zeug hielt. Tatkräftig unterstützt, nicht nur von den beiden Initiatoren, sondern auch von ein paar Opas und Vätern.

Herausgekommen sind diese beiden Prachtstücke – sogar mit Kupferdach und seitlicher Klappe zum einfachen Reinigen.

Nun möchten meine Beiden ihre Schmuckstücke noch schleifen und wachsen, damit sie länger halten. Das Häuschen vom Großen hat einen Vorder- und Rückeingang und wird deshalb an einem Baum befestigt werden. Das Häuschen vom Kleinen hat einen Eingang und kommt an eine Wand.

Da die Kinder sich hier so gut geschlagen haben und der Große ja nun einen Bohrerführerschein besitzt, haben wir die Beiden auch bei unserer Renovierung eingesetzt. Der Große hilft bei Papa mit dem ganzen Bohrschmarrn und der Kleine baut mit mir zusammen die Möbel von Ikea zusammen. Dort haben wir uns ein neues Bad geholt und noch so einige neue Stücke. Das klappt echt wunderbar.

Heute Abend machen wir noch bei einer historischen Stadtführung mit (Eltern erlaubt höhöhö) und Morgen geht der Kleine auf Piratenfahrt.

Berichte folgen 🙂

7 Kommentare

  • Laura

    Echt coole Nistkästen, hat die kleinen sicher mega gefreut dass die so schön geworden sind. So können die Kleinen schon früh lernen, was notwendig ist wenn man Dinge mit seinen eigenen Händen bauen möchte!

  • yvonne

    das find ich toll!! ich bastel ja auch schon ewig mein insektenhotel (im kopf), vielleicht hab ich ja jetzt einen ansporn. 😉

    sehen toll aus die beiden, hoffentlich gibts kein gedränge vor den hütten 😉

  • Mella

    Lieben Dank für Eure netten Kommentare! Ja, sie sind zurecht stolz auf ihre Nistkästen und dann hoffe ich mal, dass diese auch von den Vögeln entsprechend gut angenommen werden.
    Es ist wirklich eine schöne Beschäftigung für die Kinder und sinnvoll für die Natur obendrein. Soweit ich weiß, darf man hier sogar seinen Nistkasten nach kurzer Rücksprache mit den zuständigen Stellen auch in der freien Natur aufhängen, hier zählt hauptsache viele, so dass auch Kinder etwas davon haben, die keinen eigenen Garten besitzen.

  • Minon

    Hey Mella,

    coole Sache. Das bringt mich auf die Idee so etwas im Herbst auch mit meinen Pfadfindern zu bauen. Du hast nicht zufällig Lust demnächst mal eine Bauanleitung dafür zu bloggen?

    LG Minon

    • Mella

      Ähm, wenn ich sie selbst gebaut hätte?
      Ich frag mal meinen Großen, ob er eine Anleitung schreiben will, die ich dann einstellen könnte. Aber mit den Pfadfindern sicher eine tolle Idee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.