Allgemein

Endspurt vor den Ferien

Jetzt kommt es aber Dicke. Am Freitag habe ich gemütlich in der Stadt ein gutes Buch gelesen und dabei brav auf das Ferienprogramm gewartet, denn meine Herren Söhne haben sich Aktivitäten ausgesucht, die leider immer sehr schnell vergeben sind. Okay, das Warten ist mir immer noch lieber, als wenn dann nachher verlost wird, wie in anderen Gemeinden.

Am Sonntag war Kuchenback-Session angesagt, denn heute hat der Kleine Geburtstag und wollte für alle seine Klassenkameraden einen Muffin mitnehmen. Bitte aber in einer beschrifteten Tüte! Und damit er noch seine Geburtstagskerzen bekommt, war noch zusätzlich ein Kuchen fällig.

Zum Glück bleibt ich vor einer Geburtstagsparty verschont, da heute die Klasse einen Ausflug nach München macht. Finde ich eine gute Sache, da so die Kinder alle zusammen den Viktualienmarkt, das Rathaus, den Liebfrauendom, die Staatsoper und den Englischen Garten mal kennen lernen. Als wir zuletzt in München waren, sind meine Kids wirklich mit offenen Augen und Mund durch München gepilgert und konnten gar nicht ihren Begriff Stadt mit dieser Masse in Einklang bringen. Wasserburg ist halt doch recht klein.

Da nun endlich nächste Wochen die Handwerker ankommen, auf die wir seit 10 Jahren warten, müssen wir das Kinderzimmer, das Schlafzimmer und das Bad teilweise räumen bzw. Menschen raus, Möbel zusammenschieben. Hier haben wir auch schon ein paar Vorarbeiten geleistet und ja, ich freue mich noch auf den großen Kleiderschrank. Das heißt, dass ich heute noch ein wenig räumen darf, da ich morgen mit dem Kleinen zum Arzt muss, am Freitag endlich Zeugnisse verteilt werden und am Sonntag der Große bereits in den Urlaub geht. Der Kleine folgt dann am Montag. Das heißt, ich muss für die Zwei auch noch packen. Dies machen wir im Laufe der Woche, da am Freitag noch die Patentante kommt und wie gesagt am Montag die Zimmer leer sein müssen.

Urgs. Zum Bloggen reicht die Zeit wohl hoffentlich.

Genauso hoffe ich, dass die Handwerker in einer Woche fertig sind, bevor meine Kinder von ihren jeweiligen Zeltlagern zurückkehren. Der Große macht ein Abenteuercamp mit Waschen am Bach, ohne Strom und Licht mit der Ev. Kirche und der Kleine ist im Abenteuercamp auf einen Campingplatz am Simssee. Dies ist eine der angebotenen Ferienattraktionen von der Stadt.

Desweiteren kommt noch Fischen, Backen (in einer Bäckerei), Nistkästen bauen (Kater Oskar freut sich schon 😉 ) eine historische Stadtführung, Speckstein bearbeiten, Bayernpark besuchen, Flughafen besuchen und besichtigen (nur der Große), 3 Tage Jakobsweg (auch nur der Große) Radfahren (auch nur der Große) eine Nacht in der Bibliothek (Kleine), Piratenfahrt auf dem Chiemsee (der Kleine) beide dann noch Gummibärchen selbst machen und zu guter Letzt noch der Große zum Europapark Rust mit der örtlichen Sparkasse.

Ja, ich glaube sie sind gut beschäftigt. Dann will der Kleine noch diesen Sommer sein kleines Hufeisen in der Reitschule machen, bevor wir dann eine Reitpause einlegen, da es uns erstmal zu stressig mit dem Internat erscheint.

Ich glaube langweilig wird uns nicht und ich hoffe es bleibt noch Zeit für ein paar Ausflüge mit uns Eltern (Hexenwasser, Galaxy und mal nach Österreich wie Kufstein oder Salzburg und auch mal nach München.

Ob ich da noch Zeit zum Bloggen finde?

Keine Ahnung, ich will auf jeden Fall etwas kürzer treten und wenn eshier dann mal ruhiger wird – es sind Ferien!

6 Kommentare

  • Iris

    Solange die vielen Aktivitäten nicht für DICH in Stress ausarten, ist ja alles ok. Für mich ist das Beste an Ferien immer, dass man nicht dauernd Termine hat und losrennen muss. Vor allem morgens genieße ich den unstressigen Einstieg in den Tag. Nicht auf die Uhr gucken ist das Schönste an Ferien. Wir haben jetzt auch grad Halbzeit. Danach geht es mit der Zeit irgendwie gefühlt immer schneller vorbei als in der ersten Hälfte, finde ich.

  • Monika

    Dann wünsch ich vor allem stressfreie Ferien. Gerade für die Eltern arten die Ferien der Kleinen doch gerne mal in mehr Stress aus, als zur Schulzeit ist. Ich steck meinen Kleinen dann am liebsten für 1 oder 2 Wochen in irgendein Camp oder zur Oma, da ist er glücklich und wir haben auch mal unsere Ruhe 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.