Sport

Musik erleichtert alles

Ich gehe ja regelmäßig in Bodypump und es ist schon erstaunlich, welche Auswirkungen die Musik so auf die Übungen hat. Im Relaese 70 ist mir dies besonders aufgefallen.

Die Schultern mit ACDC waren gar nicht so schlimm, da mich die Musik richtig mitgerissen hatte. Nur hatte der Kleine eine CD von ACDC und das erste Lied war :

Thunderstruck und es lief jeden TAG! Wenn ich dann mal beim Sport etwas geschludert habe, da ich krank war, war das schlechte Gewissen vorprogrammiert.

Der Große stand auf die Brust () – Infinity 2008 – Guru Josh Project damit klappte der Handstand viel besser als ohne Musik.  Denn ohne Musik oder mit der Falschen- fällt er immer um.

Auch der Bauchtrack  Love Lockdown – Kanye West hat durch den Rhytmus die Kinder besonders beeindruckt. Dieser wurde fast Tag und Nacht nachgeklatscht.

Beim neuen Release 71 beeindruckt besonders :

mich die Brust mit Right Round – Flo Rider und der Trizeps mit Black Fingernails, Red Wine – Eskimo Joe.

Aber auch der Bizeps mit What I’ve Done – Linkin Park gefällt mir gut, auch wenn ich dabei regelmäßig das Gefühl habe zusammenzubrechen. 2 kg pro Seite sind zu wenig, 3 zuviel. Wann bekommen wir halbe Kilos?

Dem Großen gefällt auch der Bizeps am Besten (hat schon wieder mit Kopfstand angefangen) aber der absolute Favorit ist Right Round.

Warum ich das alles schreibe? Einerseits, weil mich das Thema wirklich fasziniert, wie die Musik einen beeinflussen kann gerade im Sportbereich (bin bei den Lunches so schlecht, weil mir die Musik nicht gefällt?) und zum anderen habe ich bei Chrizblog ein Gewinnspiel entdeckt, bei dem man aufgefordert wird doch mal über Musik zu schreiben.

Ich glaube ich habe von außen den „Tritt“ gbraucht, damit ich mich damit mal befasse, aber da es noch einen IPod-Shuffle zu gewinnen gibt, sage auch nicht nein dazu.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.