Fundstücke

Halloween

Halloween kommt immer mehr in Mode. Nicht alle sind darüber begeistert, gerade weil Halloween ein Konsumfest geworden ist.

Doch handelt es sich bei Halloween gar nicht um eine so neue Modeerscheinung wie manchmal vermutet wird, im Gegensatz. Halloween ist ein alter irischer Brauch, der nach Amerika mit eingewandert ist und nun zu uns herüber schwappt.

Was mich aber persönlich an Halloween störrt ist neben der Kommerzialisierung vor allem, daß andere Bräuche dadurch zurück gedrängt werden oder in Vergessenheit geraten. Dies alles nur, weil wir viele amerikanische Serien sehen und Halloween auch durch den Handel eine große Lobby erhalten hat. So sind gerade in Bayern noch andere Bräuche bekannt, die auch an Halloween erinnern, wie am 2. Weihnachtstag, an dem Streiche mit den Sachen gespielt werden, die in der Winterszeit aufgeräumt gehörten – z. B. Dreirad auf dem Baum, die Sonnenbank auf dem Dach, Wäscheklammern am Gartenzaun etc.

Auch in der Walpurgisnacht dürfen Streiche gespielt werden.

Süßigkeiten bekommt man in Bayern als Klopferer oder Sternsinger.

So hätten die Kinder in Bayern im Jahresverlauf mindestens 4 mal die Möglichkeit entweder Streiche zu spielen oder Süßigkeiten zu bekommen, doch durch Halloween werden diese 4 Bräuche in den Hintergund gedrängt und werden immer seltener ausgeübt.

Wenn meine Kinder bisher an Halloween mitmachen wollten, konnte ich mich bisher durchsetzten, daß sie doch erst mal die einheimischen Bräuche ausüben sollten und erst danach die ausländischen Bräuche übernehmen sollten.

Leider wird dies von Jahr zu Jahr schwieriger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.