Kinder

Schulausflüge im Tourismusgebiet

Wir wohnen in einem Tourismusgebiet, genauer zwischen dem Chiemgau und München. Schloß Herrenchiemsee, Bauernhausmuseum, das Deutsche Museum in München, Römisches Museum und Fundstellen, mittelalterliche Städte und eine relativ intakte Natur. Alles in absoluter Reichweite, maximal ein Katzensprung entfernt.

Mein Mann und ich wurden in unserer Grundschulzeit an den Wandertagen etc. auch durch alle o.g. Sehenswürdigkeiten gebracht. Durch die Schule. Jetzt haben wir verschiedene Schulen besucht, aber es war damals absolut normal, daß eine Grundschulklasse Herrenchiemsee besucht hat.

Dies ist nicht mehr gegeben. Zwar mussten wahrscheinlich unsere Eltern damals Geld zuschießen, aber auch heute müssen wir und andere Eltern noch genügend Geld für diverse Ausflüge zuzahlen. Obwohl, bei uns sind die Beiträge noch human, da unsere Kinder in der Grundschulzeit an den Wandertagen zum Spielplatz wandern, oder am Inn entlang und mit dem Bus oder Schiff mit Gruppentarif zurückfahren oder einen Bauernhof besuchen. Natürlich sind das für die Kinder auch schöne Ausflüge und vor allem für uns Eltern auch nicht zu teuer. Die Kultur wird in Wasserburg durch sehr viele Theaterbesuche abgedeckt, die auch wirklich gut gemacht sind.

Doch würde ich mir wirklich wünschen, daß in dieser Hinsicht ein besserer Kompromiss gefunden wird. Es gibt im Jahr ja 2 Wandertage, und da könnte man an einem der Tage wandern gehen und an dem Anderen wirklich einen „Kulturausflug“ machen. Das Theater kann ja bleiben, obwohl sich da die Frage stellt, ob in einem Schuljahr 2-3 Theaterbesuche nötig sind.

Allerdings stellen sich manche der ehemaligen Grundschüler in meinem Alter die Frage, ob es denn damals so sinnvoll war, Herrenchiemsee zu besuchen.

Tja, klar, die meisten von uns hat natürlich das Badezimmer beeindruckt und ganz so viel wissen wir heute nicht mehr davon.  Doch waren wir in Herrenchiemsee drin und haben zumindest eine Ahnung wer König Ludwig II war und was es mit dem Schloß auf sich hat und seitdem war kaum einer von uns wieder drin.

Das ist aber so, wenn man in einem Tourismusgebiet wohnt. Seit bestimmt 10 Jahren haben wir vor, mal wieder in das Schloß zu gehen. Es ist ja nicht so, daß wir nie zum Chiemsee kommen. Aber wenn etwas so nah ist, läuft es ja nicht weg….

Wenn wir im Urlaub sind, müssen wir etwas besichtigen, denn wer weiß, wann wir wieder herkommen, im Gegenzug zur näheren Umgebung, das bleibt ja da und wir könnten.

Ich bin immer wieder erstaunt, welche Schätze neu hinzugezogene Familien oder auch die Touristen ausgraben. Die habe ich teilweise selbst noch nicht gekannt,wie viele auch, die hier aufgewachsen sind.

Naja, nachdem nun die Kinder nicht mehr durch die Schule an die Sehenswürdigkeiten herangeführt werden, haben wir Eltern ja nun die Gelegenheit unsere Heimat mal wieder aus den Augen eines Touristen zu betrachten und die Sehenswürdigkeiten wieder wahr zu nehmen. Dann stellen wir auch wieder fest, daß unsere Gegend wirklich schön ist und der Urlaub auch nicht immer in die Ferne gehen muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.