Allgemein

Trampelpfade im Wandel der Zeit

Vor ungefähr 10 Jahren, als ich den Blog hier angefangen habe, war unser Leben sehr turbulent. 2 lebhafte Kinder, Katze, Hund, unruhiges Berufsleben und auch finanziell war es enger als heute.

Nun 10 Jahre später hat sich vieles gewandelt. Mein Mann und ich sind immer noch glücklich verheiratet, die Kinder sind erwachsen. Sie gehen nun Ihre eigenen Wege, auch wenn sie noch mehr oder weniger zu Hause wohnen. Der Große studiert und der Kleine macht eine Ausbildung. Beide haben jeweils eine ganz liebe und nette Freundin gefunden.

Der Hund Lucky und Kater Oskar leben leider nicht mehr, sie hatten bei uns ein glückliches und langes Leben. Nun wohnen hier Sancho – ein echt riesiger roter, besser gesagt, karamellfarbener Kater und Charly, sein ein Jahr jüngerer Freund. grau-weiß mit weißem Gesicht und schwarzer Schnute. Er ist gerade ein halbes Jahr alt und im Flegelalter. Die beiden sind im Moment unser größter Unruhefaktor.

Beruflich ist mein Mann seit Jahren beim gleichen Arbeitgeber und ich bin auch schon seit 2,5 Jahren bei meiner jetzigen Arbeitsstelle, die mir sehr viel Freude bereitet und echt viel Spaß macht. Sie bietet genau die Herausforderung, die ich brauche, mit den Kollegen passt es auch und das Gesamtpaket ist für mich in Ordnung.

Dadurch, dass die Kindern nun auch eine gewisse Selbständigkeit erhalten haben, wir für den Kleinen weder das Internat noch die Ausbildung zahlen müssen und der Große auch einen Teil seine Lebens etwas mitfinanzieren muss, geht es uns nun auch finanziell besser. Immerhin sind wir beide ja Vollverdiener, denn wir arbeiten beide Vollzeit.

Nun ist es uns möglich auch mal Urlaube und Reisen zu unternehmen, die wir früher nicht so einfach finanziert bekommen haben. Wobei wir weiterhin relativ bescheiden sind. Ich habe nämlich eine gewisse Flugangst und bin nicht begeistert, wenn es heißt, dass ich für mehrere Stunden in so ein Flugzeug einsteigen muss. Für kurze Strecken geht es, aber lange…. Da fehlt mir insgesamt dass Vertrauen und das Unbehagen kann ich zwar für 2 bis 3 Stunden aushalten, aber nicht für so lange Strecken. Also wird es erst mal nix mit Karibik, Asien, Amerika und Afrika. Dort ist es sicher schön, aber wir entdecken auch in näherer Umgebung echt tolle Plätze. So haben wir es uns angewöhnt, einen Urlaub in Deutschland/Österreich/Schweiz zu verbringen. Dieses Jahr haben wir verschiedene Städte in Franken besucht, in denen wir vorher auch noch nie waren. Es ist doch echt jammerschade, dass man Italien fast besser kennt, als das eigene Heimatland.

Eine zweite Reise war eine XXXXS- Kreuzfahrt in Kroatien. Auf einem „Piratenschiff“ sind wir von Zadar aus nach Split und zurück gefahren. Mit vielen Zwischenstopps und tollen Häfen zwischendurch. Das hat uns so viel Spaß gemacht, dass wir hier eine Wiederholung planen. Allerdings mit anderer Reiseroute.

Die Kruna Mora – unsere erste Kreuzfahrt

Als nächstes planen wir noch eine Städtereise nach Rom. Diese Trips waren früher nicht drin und wir haben in der Hinsicht etwas noch nachzuholen, wobei wir wie gesagt, weiterhin relativ bescheiden und auch in der Nähe bleiben.

In den letzten Jahren ist es vielleicht auch deshalb so ruhig hier im Blog gewesen, da sich so nach und nach die Ruhe eingeschlichen hat und wir erst mal diesen entspannten und relaxten Alltag erleben und verstehen mussten. Plötzlich war es ein geregeltes Leben. Die Kinder wurden groß und wir haben die Verantwortung für sie so nach und nach immer mehr abgegeben. Wir haben uns beruflich und finanziell gefestigt und so gab es für den Blog nicht die richtigen Themen oder Begebenheiten.

Nun jedoch haben wir den Eindruck, dass Trampelpfade.com wieder zum Leben erweckt werden sollte. Mit anderen Themen, vielleicht auch erwachsener oder reifer. Aber wir fanden es total schade, dass die letzten Reisen so untergegangen sind. Die Erlebnisse nicht so festgehalten wurden. Die Bilder in den Alben verschwinden. Oder die tollen Rezepte, die wir entdeckt haben – unsere sportlichen Aktivitäten, wie die 12h Wanderungen nicht gewürdigt wurden. Viele Themen und vor allem auch viele Themen, die ich gerne mit Euch teile, aber vor allem auch für mich selbst entsprechend würdigen möchte.

Wenn Ihr eine Blog führt, was ist Eure Motivation? Wie haltet Ihr es mich den Erinnerungen. Alles nur für Euch, oder über die sozialen Netzwerke?

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.