Rundreise Teil III

Nach Eguisheim ging es dann weiter nach Basel. Sehr schön und mehr zu sehen, als man vorab erwartet hat. Mir hat es gefallen, auch wenn es wirklich, wirklich teuer dort ist. Wir haben deshalb nicht dort gegessen, sondern auf dem Campingplatz selbst gekocht, denn auch wenn der Urlaub sonst recht günstig war, möchten wir das Geld nicht einfach so raushauen.

Basel haben wir zwei mal Besucht und die Fähren über den Rhein sind ein recht günstiges Vergnügen, welches wir uns auch gegönnt haben. Leider hatten wir keine Badesachen dabei, um auch im Rhein ein wenig schwimmen zu gehen. Das möchte ich echt noch mal machen. Reinhupfen und wo anders wieder raus gehen und sich dabei gemütlich treiben lassen. Ist bei unseren Flüssen hier absolut unmöglich. Viel zu gefährlich, da starke Strömung und Strudel.

Basel ist auf jeden Fall eine Reise wert.

Zurück wollten wir am Bodensee den nächsten Stop einlegen. Nachdem in Frankreich und in Basel die Campingsaison anscheinend schon langsam zu Ende ging und es leicht Plätze gab, sind wir einfach losgefahren und waren entsetzt. An etwa 10 Campingplätzen haben wir gefragt und es war alles voll! Wirklich überlaufen. Dazu noch irrsinnig viel Verkehr und Stau. Abgelegen vom Bodensee etwa 10 km von Lindau entfernt haben wir auf einem riesigen Campingplatz so ziemlich den letzten Platz ergattert. Der Campingplatz ist super für Familien mit Kindern, da hier entsprechend viel geboten wurde. Uns war er zu wuselig und zu laut. Am nächsten Tag wollten wir noch einen Tag Wellnesscampen an der Zugspitze. Am Bodensee selbst haben wir nichts mehr unternommen.

Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Als wir am Campingplatz ankamen, waren es nur noch 13 °C und da hatten wir echt keine Lust, eine Nacht im Zelt zu verbringen. Hotelzimmer oder ein Schlaffass waren auch ausgebucht.

Da es nicht mehr allzuweit nach Hause war, sind wir den Heimweg angetreten. Auf dem Rückweg haben wir uns noch kurz geärgert, aber ein neues Hobby für uns entdeckt. Dazu aber das nächste Mal mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.