WM-Abseits 2014: Susanne und Südkorea

Südkorea DSC_0223 Hallo Ihr Lieben,
Mella und ich haben uns schon seit letztem Jahr immer wieder einmal zusammen gesetzt und uns über das WM-Abseits für 2014 beraten. Wie wollen wir es ansiedeln? Was soll gemacht werden?
Beim EM-Abseits 2012 haben wir festgestellt, das doch jede Woche ein Beitrag bis zum Beginn zu posten recht schwierig war (es ging immerhin über 17 Wochen! Noch mal ein Lob an alle Teilnehmer)
Dieses Mal läuft es anders: Jeder sucht sich ein Land aus und berichtet darüber. Auch ich habe mir dieses Mal gleich zwei Länder gesichert, über die ich mich schon immer näher informieren wollte, nicht unbedingt zum Thema Fußball, aber der Zweck heiligt die Mittel (OH! Habe ich jetzt die Fußballfans beleidigt? Das tut mir leid – ich bin dann doch wieder beim Fußball gelandet). Dann mal frisch ans Werk, frisch chaotisch wie ihr es von mir kennt (ich will ja meine „Fans“ hier nicht enttäuschen *zwinker*)
Heute starte ich mit Südkorea. Südkorea hatte ich zum ersten Mal über die Olympischen Spiele in Seoul wahrgenommen. Warum also nicht gleich beim Sport bleiben. Doch zunächst einmal auf zur Recherche übers Internet (danke an Wikipedia an dieser Stelle, die Suche wurde so doch sehr vereinfacht).
Eine Flagge braucht das Land.

 

Die aktuelle Flagge, Taegeukgi, ist noch gar nicht so alt. Wurde sie doch, in ihrer jetzigen Form am 25.Januar 1950 eingeführt. Rheinheit und Friedfertigkeit soll die weiße Hintergrundfarbe symbolisieren. Die koreanische Variante des Ying-Yang-Symbols – das Eum-Yang in blau – rot ziert das Zentrum.
Für die vier schwarzen Trigramme haben viele verschiedene Bedeutungen. Hier nur einige der Bedeutungen für
Himmel, Kraft, Frühling, Metall Tugend
Wasser, Schlucht, Winter, Mond, Weisheit
Feuer, Glanz, Herbst, Sonne, Anstand
Erde, Feld, Sommer, Gerechtigkeit
Südkorea lieg in Ostasien und hat als einzige Landeskrenze, die zu Nordkorea von 243 km Länge.
Im Westen liegt das Gelbe, im Süden das Ostchinesische und im Osten das Japanische Meer. Der Höchste Berg ist der Vulkan Hallasan von 1950 Meter auf der Insel Jeju-do.

Durch den Koreakrieg von 1950 bis 1953 wurde die Trennung der Halbinsel sozusagen „offizell“. Eine Wiedervereinigung Koreas ist bis heute nicht vollzogen.

2/3 bewaldet, die Mischwälder sind aufgrund der Brandrodung einem sogenannten Sekundärwald gewichen, ebenso wie ein Teil der Säugetiere (Tiger, Leoparden, Bären). Was schade ist.

Ob sich das die südkoreanische Fußballnationalmannschaft vielleicht gedacht hat, als sie als Symbol auf der Brust des Trikots einen Tiger abbilden lies? Wer weiß? Jedenfalls steht der Tiger für Status und Stolz und wir hoffen, dass die Mannschaft ihrem „Tu-Hon“ (auf der Rückseite; = Kampfgeist) in dieser WM alle Ehre machen wird.

Vor allem, weil man bedenkt, dass die Koreaner erst 1882 eine Version des Fußballs sahen. Danke der britischen Marine. Daher ein kurzer Blick in Richtung UK, die doch in gewisser Weise, dank den Seereisen Informationen in die Welt hinaus getragen haben. Und knapp 40 Jahre später, 1921, wurde zum ersten Mal ein Fußballturnier ausgetragen. Das kam dann so gut an, dass Sport „Fußball“ verbreitet werden sollte. Und was tut man, wenn man etwas verbreiten will? Man gründet 1928 den Koreanischen Fußball-Bund. (Fußball ist auch gut um Frustrationen abzubauen und Hoffnungen zu stärken. Wovon die Koreaner in der Zeit der Herrschaft unter den Japanern profitierten.
1948 war es dann so weit: KFB tritt der FIFA bei. Aber das bremste die Südkoreaner nicht: in den 1960ern trat Südkorea den Weg zu einer asiatischen Fußballmacht an und gewann, u.a. die Asienmeisterschaft.
Fußball verbindet, sowie 1983 eine professionelle Fußballliga gegründet wurde und Freund „Fußball“ weiter gestärkt wurde.
Und der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten: 2002 – Fußballweltmeisterschaft und dann gleich Einzug ins Halbfinale. Zum ersten Mal eine asiatische Mannschaft!

Super Südkorea! Ich drücke euch die Daumen! (Ja, Mendigo! Deutschland natürlich auch)

Noch viel Spaß mit den anderen Beiträgen. Morgen geht es weiter mit Danny, die sich auch auf euren Besuch freut.

Eure Susanne

21 thoughts on “WM-Abseits 2014: Susanne und Südkorea

  1. Eure Entscheidung, es auf täglich einen Beitrag zu bringen ist klasse… über 17 Wochen ist ja dann doch seeeeehr lange ;)

    Und wow…. das wusst ich alles mal überhaupt nicht. Kenne Sürdkorea auch nur von den Olympischen Spielen her. Umso interessanter ist es jetzt ;)

    Eine wirklich tolle Aktion und so interessant ;) einfach nur klasse.

    Danke dir für den tollen Beitrag mit den interessanten Infos ;)

    LG Bibi

    1. gern geschehen! Oh ja ich finde es auch besser jeden Tag einen Beitrag. Allein die Zusammenfassungen sind da schon etwas leichter ;-) . Obwohl es auch viel Spaß gemacht hat, dass muss ich schon sagen

  2. mit den tieren dort ist wirklich schade, aber vielleicht erholt sich die population ja noch….. :D
    aber ich muss mich anschliessen, ich kenne es auch durch die olympischen spiele.
    aber das wird sich ja nun auch ändern, ich denke man achtet nun doch etwas mehr auf die teilnehmer wenn die WM erstmal richtig läuft!
    wünsch dir noch einen schönen tag

    1. oh ja! ich denke auch, dass ich zumindest mehr darauf achten werden. Wir werden zwar zum Zeitpunkt der WM einen Teil im Urlaub sein, aber da wird es auch sicher Fernseher geben ;-)

  3. Mal schauen, ob der Tiger und der Kampfgeist was ausrichten können für die Männer aus Süd-Korea. Als Nord-Korea das letzte Mal dabei waren, hatte ich nach deren Ausscheiden kurz Angst davor, dass sie zu Hause schlimmes zu befürchten hätten. Das läuft im südlichen Teil ja humaner ab.
    Danke für die Einblicke ;-).

    Liebe Grüße
    Sandra

  4. An die WM 2002 kann ich mich noch gut erinnern, die Südkoreaner haben immer toll gekämpft und sind gerannt bis zur Erschöpfung. War eine riesige Überraschung, dass sie es so weit geschafft hatten.
    Eine sehr bedeutungsschwangere Flagge hat das Land. :-)
    LG
    Katrin

    1. Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, dass die kleinen Koreanerinnen und Japanerinnen schier in Ohnmacht gefallen sind, als sie das erste Mal den Oliver Kahn gesehen haben ;-)
      LG
      Sabienes

  5. Da ich ja ein ausgesprochener Tierfan bin, hat mich das Verdrängen der in Nordkorea heimischen Tiere durch Brandrodung des Waldes schon sehr getroffen. Der Mensch lernt auch niemals dazu. Schade.

    1. Liebe Peggy, oh ja als Tier freue ich mich sehr darüber – ja der Mensch ist so klug, vielleicht wird er irgendwann g’scheit :-)
      GLG Mendigo @->–

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.