Webmaster

Turn the Radio on

wmf-468x60Zumindest ist dies heute das Thema vom Webmasterfriday. Welchen Radiosender hören wir und wann. Okay, das Wann ist nun von mir dazugefügt, doch es spielt bei mir eine wichtige Rolle.

Radio während der Arbeit.

So gut wie nie. Es lenkt mich vom konzentrierten Schreiben einfach zu sehr ab. Nur dann, wenn ich wirklich langweilige Routine-Arbieten erledigen muss, dann darf auch Radio nebenbei dudeln. Dann aber direkt über den PC. Meist ist es dann Bayern 3, den ich irgendwie lieber mag als Antenne Bayern.

Morgens

In der Frühe werde ich von Antenne Bayern geweckt. Ganz einfach, weil dies der einzige Sender neben Radio Charivari ist, den ich mit meinem Radiowecker empfangen kann. Mein Mann wählt zwischen Rauschen und nervtötenden BIEEB BIIIEEB. Da ist mir Radio schon lieber. Den Sender habe ich so eingestellt, dass ich das Wetter und die Nachrichten mitbekomme. Nachdem nun das Wetter vor den Nachrichten kommen, muste ich die Zeiten anpassen.

Im Schlafzimmer empfangen wir also nur Antenne Bayern oder Radio Charivari.

In der Wohnung

Radio Charivari ist auch der Sender, den wir im Wohnzimmer oder Esszimmer störungsfrei empfangen können. Da geht noch nicht mal Antenne Bayern oder Bayern 3 rein. Doch der Sender selbst spricht mich nur bedingt an. Ein Regionalsender, der auch einige Oldies spielt, gemischt mit moderner Musik. Doch der Sitz des Senders ist in Rosenheim und er geht auch stark auf den Chiemgau ein. Jetzt liegt Wasserburg am Rand des Landkreis Rosenheim und am äußersten Rand vom Chiemgau. Irgendwie kommen wir da immer zu kurz. Wie jetzt auch beim Hochwasser. Klar war in Rosenheim viel los, genauso wie in Prien. aber nichtsdestotrotz war auch in Wasserburg Meldestufe 4. Ach da fällt auch die Schule aus???? Wir sind auch Betroffene? Zwar nicht so schlimm aber dennoch – nur wurde das nur ganz am Rande erwähnt, genauso wie alle anderen Gemeinden direkt am Inn, die sicher auch Probleme hatten.

Nee, irgendwie mag ich den Sender nur beim Putzen hören.

Im Auto

Mittlerweile genieße ich dort den Luxus tatsächlich 6 Sender störungsfrei empfangen zu können, sogar teilweise in der Tiefgarage. Im Auto entscheide ich nach Musik und wechsle meist zwischen Bayern 3 und Antenne hin un her, je nachdem, wo gerade die bessere Musik läuft.

Wisst ihr, warum ich diesen Luxus so zu schätzen weiß? Weil ich im alten Polo ein Autoradio mit eigenen Geschmack hatte.

Glaubt ihr nicht? Wie interpretiert ihr dann folgendes:

Als erstes nahm das Radio keine CDs mehr an. Wurden regelmäßig einfach ausgespuckt. Okay, dann Radio. Wenn ich mit Bayern 3 zum Internat gefahren bin und dort den Zündschlüssel gezogen habe, um mein Kind abzuholen, ging danach kein Radio mehr. Einfach aus. Erst nach etwa 20 – 30 Versuchen und einige Kilometer weiter, bekam ich wieder Empfang.

Gut, dann höre ich halt nur Antenne Bayern, wenn ich ins Internat fahre. Das ging auch eine ganze Weile gut.

Doch dann entwickelte das Radio einen eigenen Geschmack. Lieder die ihm nicht passten, wurden einfach ausgeblendet. Ja, plötzlich kein Empfang mehr. Erst wenn das Lied fast vorbei war, kam der Empfang urplötzlich zurück. Gut, zum Glück deckte sich unser Geschmack ziemlich, so dass es mich zwar tierisch nervte, doch ich damit leben konnte.

Dann entdeckt das Radio, dass es den  altbekannten Wackelkontakt vom linken Lautsprecher beeinflussen konnte. Die neue Single von P!nk hatte es ihm besonders angetan, denn genau bei diesem Lied funktionierten plötzlich beide Lautsprecher einwandfrei. Kaum war das Lied vorbei – *krch* und der linke Lautsprecher schaltete sich wie üblich ab.

Nachrichten fand er nach der zweiten Wiederholung auch langweilig und blendete zusätzlich noch einen englischen Sender darüber. Fand ich auch nicht so prickelnd plötzlich ein Sprachwirwar zu empfangen. Die Kinder hingegen haben sich köstlich amüsiert, was dem Radio so einfällt.

Ehrlich, diese Bevormundung hat mich sehr gestört. Ich bin sogar mit dem alten Autoradio vom Passat, das mit Kassette, zum Reifenwechseln gefahren um das Radio gleich mitwechseln zu lassen. Es passte auch rein, doch die Polung war anders, so dass ich jedes mal das Radio neu programmieren hätte können. Die Alternative war ja dann eh der Altea, den wir stattdessen ja gekauft hatten.

Ach wie ist es schön, wieder selbst über die Musik im Auto entscheiden zu können, denn beim Autofahren liebe ich Musik, ganz ohne ist total doof und Hörbücher mag ich nicht.

Habt ihr auch schon so eine Story mit dem Radio erlebt?

 

11 Kommentare

  • Iris

    Hihi, das ist ja mal ein individuelles Radio. Bei mir ist Radiohören so gut wie aufs Autofahren beschränkt, woanders stört es mich. Ich habe da meine 6 Sender auf den sechs verfügbaren Plätzen festgelegt und springe zwischen denen hin und her – je nach Musik, die sie gerade bringen. Beim längeren Fahren höre ich gerne auch mal eine selbstgemachte CD und, v.a. wenn meine Tochter mitfährt, Hörspiele von den Drei ???.
    LG Iris

    • Melanie

      Ja, war ein sehr individuelles Radio. An CDs muss ich mich erst wieder gewöhnen, momentan genieße ich noch das Senderhopsen 🙂

  • Sabienes

    Dein altes Radio war ja echt der Hammer! Wir hatten mal ein Auto mit CD-Häcksler, dass besonders die wertvollen CD’s von Sohn 1 nicht mehr ausgespuckt hat. Der fand das gar nicht lustig, aber das ging uns mit seiner Musik ähnlich.
    Charivari habe ich nie gehört, das war mir zu alpenlastig. Kann ich mir gut vorstellen, dass die Wasserburg ignorieren und dann lieber Geschichten rund um den Samerberg bringen. Ö3 hörst du wohl nicht? Der ist bei uns der Standardsender, sobald wir über den Irschenberg gefahren sind.
    LG
    Sabienes

    • Melanie

      Nee, Ö3 habe ich früher ins Auto nicht reinbekommen (heute schon), aber da stimmt der Verkehr und das Wetter nicht. Ö3 empfangen wir in Wasserburg gar nicht. Wie gesagt, da müssen wir schon froh sein, Antenne Bayern reinzubekommen.
      Bayern 3 ginge über Kabel, aber ich sehe es nicht ein, den Fernseher laufen zu lassen, damit ich Radio hören kann

  • K4RL

    Ja, aber das ist laaaange her und leider war das nicht zu meinem Vorteil. Die Radios meiner Eltern konnten angeblich nur „ihre“ Sender…

    • Melanie

      Oh ich war auch stark überrascht, als ich mit 10 Jahren etwa, zum ersten Mal ein eigenes Radio hatte, aus dem richtig gute Musik kam 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.