SEO-Plugins

wmf-468x60Der Webmaster-Friday ist diese Woche wieder etwas technischer, es geht um das Thema: SEO-Plugins. 

Ein sehr interessantes Thema, mit dem sich viele Neulinge erst mal nicht beschäftigen. Einmal, weil es, soweit ich weiß, bei den kostenlosen Blogs nicht oder kaum möglich ist. Zum anderen, weil man sich damit nicht auskennt und auch, weil in vielen Themes drinsteht „seo-friendly“.

Braucht man trotzdem noch eines, und wenn ja welches?

Meine Erfahrungen:

All-in-one-SEO-Pack

Ganz am Anfang bin ich schon bei All-in-One-Seo-Pack gelandet. Wird ja auch von allen Ecken und Enden empfohlen.

Doch ehrlich? Ich war überhaupt nicht glücklich mit diesem Plugin. Ständige Updates, teilweise wieder alles neu einstellen und wirklich gestiegen oder gut sichtbar war keine einzige Webseite damit. Ob ich was falsch gemacht habe? Sicher, nur was?

Wir haben dann bei fast jedem neuen Projekt ein anderes SEO-Plugin ausprobiert. Mal dieses, mal jenes. Bis wir bei dem vom YOAST gelandet sind.

WordPress-SEO

WordPress – Seo kann einfach über die Plugins installiert werden und ist ein sehr mächtiges Plugin. Hier sollte man zumindest mal drüber nachdenken, was man so einstellt. Meines erachtens, eines der besten SEO-Plugins ever, vor allem, weil es auch umsonst ist.

Aber es bietet einige Features, die ich jetzt teilweise vermisse, wie etwa, dass eine Sitemap erstellt wird, Breadcrumps und dass man die Category darüber ganz gut verstecken kann.

Wie die Performance ist? Ich glaube ganz gut, doch so lang war es bei uns nicht im Einsatz, denn es gab ein unschlagbares Angebot

WP-SEO von Sergej Müller

WP-SEO ist DAS deutsche SEO-Plugin, welches von allen empfohlen wird, was Rang und Namen hat. Allerdings kostenpflichtig. Wir haben uns bei einer Aktion vergünstigt eine Lizenz für alle unsere Projekte gekauft.

Ist es besser? Ein eindeutiges Jein. Es hat weniger Funktionen als das Plugin von Yoast, wie etwa die automatische Sitemap. Aber komischerweise stiegen mit dem Plugin nach und nach die Besucherzahlen und ich hatte plötzlich diese besseren Suchergebnisse. Also RichSnippets, und diese andere  Darstellung. Ich will Euch jetzt nicht mit technischen Details langweilen oder verwirren, aber der Blog stand nun besser da.

Auch bei Buchkritik, wo das Plugin seit Anfang an eingesetzt ist, bin ich einigermaßen zufrieden.

Das schönste aber daran ist: Gute Erklärungen auf Deutsch. Und auch, dass man die Grundeinstellungen mal so lassen kann. Dann ist das Ergebnis trotzdem gut. Wer sich auskennt, kann an den Schrauben drehen und noch etwas mehr herausholen, doch alle Anfänger sind so auch schon mal auf einem guten Weg.

Fazit

Ich selbst interessiere mich zwar für SEO, doch bin ich nicht der Freund vom Pushen. Also hier mal Links kaufen, dort mal rumprobieren und da mal testen. Muss ich unbedingt auf Platz xy sein? Wir hatten einige Projekte, die lange auf Platz 1 standen. Nach dem letzten Update sind diese etwas gefallen, weil die Keyword-Domains nicht mehr so hoch gewertet werden. – Tja, so ist es halt, irgendwann werden sie wieder steigen, oder auch nicht. Aber da jetzt mit aller Gewalt dagegen arbeiten und ggfs. sogar auf die falschen Maßnahmen setzen, wie Links kaufen etc. , das will ich nicht. Lieber langsam und sauber arbeiten, und diese Projekte sind noch alle sauber. Sie steigen schon wieder, und wenn nicht, dann kann man mit neuen Texten wieder frischen Wind rein bringen.

Es kommt auch auf die Ziele an. Bei Buchkritik möchte ich schon Leser erreichen und betreibe SEO auch mit Hilfe von Texten, Überschriften, Facebook und eben einem SEO-Plugin, welches gut läuft.

Bei Trampelpfade läuft auch das SEO-Plugin aber außer bei den Texten bin ich wenig in Facebook als Trampelpfade aktiv. Klar werden die Beiträge veröffentlicht und ich habe auch eine Fanpage, aber die ist recht ruhig. Warum? Ganz einfach, es ist mehr oder weniger ein Privat-Blog und es reicht mir, wenn etwa 50 bis 150 Leute meine Beiträge lesen. Müssen es tausende sein? Nein, denn dann würde ich wohl nicht mehr das schreiben, was ich heute schreiben kann.

Bei Kopfstand werde ich wohl aktiver in Richtung SEO werden. Denn diese Seite ist ja auch anders ausgelegt, doch dazu muss ich erst noch mal richtig aufbauen. Doch eine Fanpage besteht bereits und diese wird auch immer wieder mit Inhalten gefüttert. WP-SEO ist auch schon aktiv und ja, da kommt noch einiges auf mich zu.

 

Wie ist es bei Euch? Macht ihr auch so Unterschiede wie ich?

9 thoughts on “SEO-Plugins

  1. Ich bin da ganz deiner Meinung. Dieses SEO ist eine Blase, die irgendwann mal platzen wird, bzw. immer dann platzt, wenn die bösen Googles mal wieder ein Panda-Update laufen lassen.
    Und Links würde ich für meine bisherigen Projekte nicht kaufen.
    Lg
    Sabienes

    1. Seo ist immer wieder mal eine blase. Alle setzen auf einen Bereich und dann….. Buff. „Kannst Du den Link ausbauen?“ „Können wir das ändern?“ und und und. neeee, lieber sauber und ordentlich arbeiten.

    1. :-) Wie heißt es so schön, man lernt nie aus. Aber bei Blogger gibt es diese SEO-Hilfe eh kaum und Panda ist nicht so wichtig für Dich :-)

  2. Hi,
    Also sieht es ganz so aus, dass die meisten Blogger die beiden Plugins wie All in One SEO und wpSEO verwenden würden. Das sind auch so die Klassiker, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung mit WordPress-Blogs geht. SEO für das eigene Blog ist sehr wichtig und man kommt früher oder später nicht drumherum. Man muss einfach optimieren, um mehr Besucher, Leser, Traffic zu erreichen. Wenn Inhalte gepostet werden, wünscht man sich ja, dass diese auch von irgendjemanden wahrgenommen und gelesen werden. Und dabei schneit SEO, einem Blogger als Hilfe zu dienen.

    1. Ja, die beiden sind wohl die Klassiker, obwohl ich All-in-One-Seo nicht mag.
      Ein wenig optimieren muss man wohl wirklich, denn wie Du sagst, man möchte ja auch gelesen werden. Doch ein Miteinander und gute Paraden finde ich fast noch wichtiger.

  3. Also ich selbst habe noch nie ein SEO-Plugin benutzt. Bisher dachte ich das die Plugins hauptsächlich von SEO-Verkaufswebseiten genutzt werden die keinen regelmäßigen Content haben und damit versuchen indexiert zu werden. Ich schaue mir das WP-SEO jetzt aber genauer an, nutze von Sergej Müller auch die Antispam Bee und bin sehr zufrieden damit. Liege Grüße, Dani.

    1. Ein SEO-Plugin schadet nie. Die Verkaufswebseiten brauchen das auch, aber es bewirkt keine Wunder und kann nur den Content besser für Google bereitstellen. Die Qualität muss trotzdem stimmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.