Kiva.org – 2.Projekt

Vor einem Jahr haben wir bereits bei Kiva.org gespendet.

Bei Kiva.org spendet man nicht richtig, sondern stellt Kapital für Kleinstkredite zur Verfügung. Man kann sich aussuchen, wer das Geld bekommt. Damals ging unser Geld an 3 Frauen, die in Sierra Leone, die mit dem Geld einen Lebensmittelmarkt vergrößert haben. Sie haben nun ihren Kleinstkredit zurückgezahlt und anscheinend boomt das Geschäft.

Unsere 25 $ sind nun wieder frei geworden und gehen nun an Sam:
Er braucht einen Luftdruckkompressor für seine Autowerksatt. So kann er noch besser und effizienter Arbeiten und so seinen Lebensunterhalt sichern. Er möchte den Kredit nun bis zum Dezember 2011 zurückzahlen.  Dann sind wären unsere 25 $ wieder für die nächste Hilfe frei.

Ich finde das ist doch eine super Sache!!! Meine Spende geht zu 100 % an einem Menschen, der damit Hilfe zur Selbsthilfe bekommt. Er kann damit seinen Lebensunterhalt sicher. Dabei zahlt er den Kredit zurück und dem nächsten kann geholfen werden.

Das ist doch sicher sinnvoller, als nur einmal 25$ zu spenden und dann – dann ist das Geld weg. Und leider kann man nicht nachvollziehen wohin. Das ist doch schade.

Natürlich brauchen manche Hilfsorganisationen einfach Geld um gerade bei Katastrophen helfen zu können, doch ist dies eine dauerhafte Spende – bzw. sobald das Geld wieder verfügbar ist. Ich kann es mir übrigens auch wieder auszahlen lassen, wenn es zurückbezahlt wurde. Nein, dieses mal und auch später bleibt unser Geld bei Kiva.org und wir werden mit dem Geld immer wieder was gutes tun.

Dies ist übrigens auch gleichzeitig mein Beitrag zur Blogparade von Tom, der hier auch schon von seiner Aktion Spenden statt Schenken berichtet hat.

9 thoughts on “Kiva.org – 2.Projekt

  1. oh das ist eine tolle sache.
    zu mal hier ja mal nicht das prinzip gilt „das geld ist ja dann eh weg“

    ich find das toll. werde mich mal schlau machen und auch was spenden. ist ja sogesehen eine investition.

    toms blogparade schwebt mir auch noch im hinterkopf herum, allerdings ist mir noch nichts eingefallen :(

    1. Da war ich gestern noch auf betterplaces unterwegs. Was mir da auch gut gefallen hat, ist dass man da auch Arbeitseinsatz oder Gegenstände spenden kann. Vielleicht kannst Du ja dazu was beitragen :-)

  2. @Rana – gerne geschehen. Ich fand Mikrokredite auch immer schon interessant. Doch wenn man nicht weiß, wie man den Kredit geben soll, ist das Wissen unnütz..
    Doch so kommen potentielle Kreditgeber und Kreditnehmer zusammen.

  3. Hab von Kiva auch mal was gehört…. finde die Idee echt richtig gut. Muss muss mich mal einlesen. Aber ich glaub es gab nur ne englische Webseite… und da ist dann mein Englisch nicht so gut um die Feinheiten rauszulesen..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.