Süßigkeiten

Jetzt im Advent wird es wieder gefährlich für die Figur. An allen Ecken und überall stehen Teller mit Plätzchen, Pralinen und und und.

Hier fällt es teilweise besonders schwer sich zurückzuhalten. Dieses Jahr habe ich Zuhause Glück. Meine Männer wollten lieber Pralinen als Plätzchen. Ist mir ganz recht, da ich bei Pralinen schnell wieder aufhören kann, bei Plätzchen aber weniger.

Allerdings merke ich, daß meine Kids irgendwie an mehr Süßigkeiten kommen als sonst. Hier muss ich vieleicht erwähnen, dass es bei uns zu Hause sehr wenig Süßigkeiten gibt. Dies aus verschiedenen Gründen. So gibt es als Nachtisch ca. 5 Gummibärchen oder einen Riegel Schokolade. Das ist alles für den Tag.

Während des Tages stehen aber immer Obst und Joghurts zur Verfügung für die kleinen Gelüste. Hier muss ich aber erwähnen, daß der Große auf Naturjoghurt steht.  Also auch nicht so süß.

Doch merke ich jetzt zur Weihnachtszeit bzw. Vorweihnachtszeit, dass der Kleine immer unruhiger wird. Ich schiebe das wirklich auch auf den Zucker, obwohl ich wirklich keine „Ökomama“ bin, die ADHS auf die falsche Ernährung schiebt. Aber etwas Wahres ist schon dran. Sieht man speziell, wenn der Kleine irgendwo einen bunten Teller plündert. Dann wird er besonders „aktiv“.

Mir fällt es zu dieser Zeit immer besonders schwer mich bei Plätzchen, Glühwein und sonstigen Genüssen fern zu halten. So bin ich ganz froh, dass hier keiner meckert, wenn ich keine Plätzchenteller herrichte. Mein Mann bedient sich sowieso das ganze Jahr hindurch und geniesst die Marzipankartoffeln und Dominosteine halt jetzt extrem.

Da diese für mich auch Richtung Pralinen gehen – bin ich echt gut aus dem Schneider.

Wie macht Ihr das? Gibt es bei Euch die Bunten Teller, die ihr dann auf den Hüften wieder findet oder haltet Ihr Euch auch zurück? Nehmt Ihr während der Adventszeit zu oder schafft ihr es Euer Gewicht zumindest zu halten?

Bin ich wirklich zu streng und brauchen die Kinder mehr Süßes?

Über eine Diskussion würde ich mich echt freuen.

One thought on “Süßigkeiten

  1. Ich denke: Weniger ist of mehr! – sicher soll man generell Süßigkeiten nicht verbieten (außer natürlich bei Allergien oder Unverträglichkeiten), aber es ist schon wichtig dass es nicht die Masse sein sollte. Für mich ist es so, dass gerade wenn ich eine Süßigkeit selten habe (egal was, Schokolade, Gummibären, Bonbons, – ich bin da nicht wählerisch )kann ich diese viel eher genießen und weiß es zu schätzen. Wenn ich allerdings mal in einer Süßigkeitenfressphase bin(seufz ;-) ) ist der Genuß weg und die Befriedigung gleich viel geringer und ich glaube, dass geht Kindern auch so – gerade auch wenn man das zunehmende Problem der übergewichtigen Kinder in unserer Gesellschaft einbezieht. Viele Kinder haben leider das angeborene gesunde Eßverhalten verloren und hören nicht mehr auf die Bedürfnisse ihres Körpers. Auch ist es dann eh besser für später – ein gesundes Eßverhalten vom Elternhaus mitzubekommen. Ich versuche in der Adventszeit möglichst nicht zu backen – ich bin erstens keine große Bäckerin und ist es in meinem Freundes- und Verwandtenkreis so, dass ich von dort viel Plätzchen usw. bekomme. Auch versuche ich durch Sport den zusätzlichen Kalorienzuwachs entgegen zu wirken. Mal habe ich in einem Jahr um die Weihnachtszeit Glück und ich kann mein Gewicht halten, so habe ich im folgenden Jahr Pech und nehme zu. Kommt ganz darauf an, ob mein Mann frei hat oder nicht – hat er frei: sorgt er für einen schnelle Vernichtung der Plätzchen, so dass sein Frauchen sich dem nicht aussetzen muss und ich muss schauen, dass ich noch ein Krümelchen abbekomme….so wie jetzt von meiner Nußschokolade … ich muss dann mal hihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.